Neues Volksblatt: "Wichtige Wahl" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 31. März 2015

Linz (OTS) - 40 Prozent der Oberösterreicher erklären, dass sie zu wenig Zeit mit ihren Kindern verbracht haben. Dass es vor allem Männer sind, die das Gefühl haben, zu wenig bei ihren Kindern präsent gewesen zu sein, spiegelt ein noch immer vorhandenes geschlechterspezifisches Phänomen wider: Probleme mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben sowohl Frauen als auch Männer, aber in unterschiedlichen Formen. Bei Frauen äußert sich dieses Spannungsfeld meist darin, dass sie beruflich zurückstecken. Die Auswirkung bei Männern ist vielfach jene, dass sie bei ihren Kindern zu kurz kommen.
Die Entscheidung, wie man private und berufliche Schwerpunkte setzt, ist eine sehr persönliche und eine, die von den Lebensumständen maßgeblich mitbestimmt wird. So haben etwa Alleinerziehende einen geringeren Entscheidungsspielraum. Und natürlich gibt es Berufsfelder, die nicht ohne weiteres Teilzeitlösungen zulassen. Abgesehen von diesen bieten viele Betriebe aber sehr wohl die Möglichkeit, zeitweise beruflich kürzer zu treten. Ob das auch finanziell möglich bzw. erwünscht ist, ist im Einzelfall abzuwägen. Wichtig ist, dass es die Möglichkeit einer Entscheidung gibt. Wichtig ist aber ebenso, dass es ein gesellschaftliches Klima gibt, in dem Arbeit in der Familie Wertschätzung findet. Dies würde womöglich vielen die Wahl erleichtern - und späterer Reue vorbeugen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001