Equal Pay Day - Stronach/Schenk: Einkommensschere schließen statt Binnen-I-Diskussion

Politische Rahmenbedingungen und einheitliche Standards bei Pflege und Kinderbetreuung schaffen

Wien (OTS) - "Statt endlose Diskussionen über das Binnen-I zu führen, wäre es höchste Zeit, die Einkommensschere weiter zu schließen", fordert Team Stronach Frauensprecherin Martina Schenk anlässlich des morgigen Equal Pay Days. Für sie müsse auch unbezahlte Arbeit im Einkommensvergleichen berücksichtigt werden. "Die Pflege von Familienangehörigen, die Kinderbetreuung oder Erziehung haben einen enormen volkswirtschaftlichen Wert von geschätzten drei Milliarden Euro pro Jahr", so Schenk. Und weiter: "Die Leistungen der Angehörigen machen die Pflege und Betreuung in Österreich erst finanzierbar - ohne diese könnte der Staat wohl nicht mehr existieren."

Die Team Stronach Frauensprecherin fordert die Regierungsparteien auf, endlich die dringend notwendige Rahmenbedingungen und einheitliche Standards, beispielsweise im Pflegebereich und in der Kinderbetreuung, zu schaffen. Diese seien größtenteils noch Ländersache und unterliegen großen Unterschieden, kritisiert Schenk:
"Es gibt viel zu tun - egal ob wir von flexibleren Arbeitszeiten oder Telearbeitsplätzen von Zuhause sprechen. Gehen wir's doch endlich an!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003