Ende der Milchquote in der EU - Auswirkungen dramatisch

Bäuerinnen und Bauern in Österreich und den Entwicklungsländern sind die VerliererInnen

Wien (OTS) - Am 31. März 2015 läuft EU-weit die Milchquote, die 1984 eingeführt wurde, um dem Überangebot an Milch- und Milchprodukten am Markt entgegenzuwirken, aus. Dies hat aber nicht nur in Österreich und den anderen EU-Mitgliedsstaaten Auswirkungen, auch Entwicklungs-und Schwellenländer werden davon betroffen (1) sein .

Annelies Vilim, Geschäftsführerin der AG Globale Verantwortung mit 39 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe, bekräftigt: "Die Verdrängung lokaler Produktion durch importierte Produkte, insbesondere Milchpulver, hat in Entwicklungs- und Schwellenländern schon lange, traurige Tradition (2). Überschussproduktion der Industrieländer wird seit jeher in Entwicklungsländern mit Dumpingpreisen abgesetzt, die lokale Produktion wird dadurch verdrängt."

Insgesamt wird EU-weit mit einer Ausdehnung des Gesamtangebots (3) gerechnet. Es werden zusätzliche Mengen aber nicht abgesetzt werden können, da die Nachfrage nach Milch- und Milchprodukten bereits seit langem unter der Produktion liegt.

"Die Agrarpolitik der EU zielt auf die Steigerung des Exports (4) von Milch und Milchprodukten ab, und das ist in dieser Form inakzeptabel", stellt Annelies Vilim fest.

Negative Auswirkungen werden befürchtet
"Es ist zu befürchten, dass die subventionierte, hoch-industrialisierte europäische Milchproduktion die lokalen Märkte in Entwicklungsländern erneut überschwemmen wird", weist Annelies Vilim auf mögliche Implikationen für Drittstaaten hin.

Entwicklungspolitik ziele darauf ab, weltweite Armut zu reduzieren. Die Unterstützung und der Aufbau lokaler Märkte für landwirtschaftliche Produkte seien dabei wesentliche Maßnahmen in der Entwicklungszusammenarbeit. Diese könnten nun durch steigende Exporte von Billigmilchprodukten in die ärmsten Länder der Welt jedoch wieder konterkariert werden. Entwicklungspolitische Ziele dürften durch andere Politikmaßnahmen nicht unterminiert werden - dazu haben sich die EU und damit auch Österreich selbst verpflichtet.

Annelies Vilim appelliert daher an Bundesminister Andrä Rupprechter:
"Exporte von österreichischen und europäischen Milchprodukten in Entwicklungsländer dürfen auf keinen Fall auf Kosten lokaler MilchproduzentInnen gehen, und damit Armut noch weiter verschärfen. Die Bäuerinnen und Bauern werden durch diese Maßnahme weltweit wieder einmal zu VerliererInnen gemacht", schließt Vilim.

Rückfragen:
Romana Bartl, +43 1 522 44 22-15, +43 699 12696310 romana.bartl@globaleverantwortung.at

(1) Euractiv (2015) EU-Kommissar Hogan: Ende der Milchquote ist Herausforderung und Chance,
http://www.euractiv.de/sections/binnenmarkt-und-wettbewerb/eu-kommissar-hogan-ende-der-milchquote-ist-herausforderung-und?utm_source=EurActiv.de%20Newsletter
(2) Grain (2011) The great milk robbery: How corporations are stealing livelihoods and a vital source of nutrition from the poor,
http://www.grain.org/article/entries/4259-the-great-milk-robbery-how-corporations-are-stealing-livelihoods-and-a-vital-source-of-nutrition-from-the-poor
(3) Topagrar (2014) Mehr Chancen als Risiken nach 2015,
http://www.topagrar.com/news/Rind-Rindernews-Mehr-Chancen-als-Risiken-nach-2015-1543702.html
(4) AIZ (2015) Rupprechter präsentiert 6-Punkte-Programm "Perspektiven Milchwirtschaft",
https://aiz.info/?id=2500,,,2028,&nlid=1138843&uid=1093512&cid=1138859

Rückfragen & Kontakt:

AG Globale Verantwortung
Romana Bartl
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 1 522 44 22 - 15
presse@globaleverantwortung.at
www.globaleverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001