Brunner: Wir schau'n drauf, dass den Frauen genug im Börsel bleibt

Morgen ist bundesweiter Equal Pay Day

Wien (OTS/SK) - "Wir SPÖ-Frauen schau'n drauf, dass den Frauen genug im Börsel bleibt", sagt SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner anlässlich des morgigen bundesweiten Equal Pay Day. Und weiter: "Diese Kampagne zeigt auf, dass wir Schritte zur Verringerung der Lohnschere setzen müssen. Denn Frauen haben ein Recht auf ein Einkommen, von dem sie auch leben können." ****

Mit den verpflichtenden Einkommensberichten und Gehaltsangaben in Stelleninseraten wurden wichtige Instrumente für mehr Lohngerechtigkeit geschaffen, so Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek habe nun eine Evaluierung dieser Maßnahmen in Auftrag gegeben. Auf Basis dieser Evaluierung soll die Einkommenstransparenz gezielt weiterentwickelt werden. "Wichtig ist, dass das Thema Gehalt offen angesprochen wird. Wenn die Zahlen am Tisch liegen, können die Unterschiede am ehesten erkannt und behoben werden", sagte Brunner.

Eine wichtige Orientierungshilfe bietet der Gehaltsrechner www.gehaltsrechner.gv.at, der von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek initiiert wurde. Brunner verweist auch auf die interaktive Website www.ronja-verdient-mehr.at, die vom Marie Jahoda-Otto Bauer Institut entwickelt wurde. Hier wird in einem fiktiven Lebenslauf gezeigt, wo und wie Diskriminierung stattfindet. "Es gibt viele Bereiche, in denen Frauen noch immer schlechter gestellt sind. Das wollen wir ändern", so Brunner. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001