Gudenus: Schluss mit dem rot-grünen Kasperltheater

Sofortige Neuwahlen, um die Politposse zu beenden

Wien (OTS/fpd) - "Wer kann so eine Regierung noch ernst nehmen", fragt der freiheitliche Klubobmann in Wien, Mag. Johann Gudenus, nachdem bekannt wurde, dass die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou die Koalition fortsetzen möchte. "Wenn ein Mandatar überläuft, nur damit die SPÖ ein neues Wahlrecht verhindern kann, ist das traurig genug. Wenn die Grünen diese Art des Regierens oder viel mehr der roten Machtausübung jedoch weiterhin unterstützen, wird die Demokratie endgültig zu Grabe getragen", ist Gudenus überzeugt.

Die Gründe, warum die Grünen so reagieren, liegen für den FPÖ-Klubchef auf der Hand: "Letzten Mittwoch wurden noch schnell 13 Mio. Euro für die grüne Mobilitätsagentur für die nächsten fünf Jahre durchgewunken, das sagt wohl alles! Die Grünen haben sich offensichtlich kaufen lassen und sehen sich schon im Koalitionsbett der nächsten Legislaturperiode."

Nicht nur die Grünen wurden von Akkilic verraten, sondern allen voran die Bürger Wiens und ebenso die Demokratie. "Das war ein rot-grüner Kuhhandel mit grüner Scheinaufregung", schließt Gudenus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: +43 (0) 1 4000 81787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001