Windbüchler: Drohender Stellvertreterkrieg im Jemen wird Terrorismus weiter stärken

Grüne: Diplomatischer Einsatz auf allen Ebenen für nicht-militärische Initiativen unabdingbar!

Wien (OTS) - Angesichts der Eskalation der Gewalt im Jemen und den Luftangriffen durch Saudi-Arabien und seinen Verbündeten fordert die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler, jeden denkbaren diplomatischen Einsatz von Seiten Österreichs und der EU für eine Lösung der Krise am Verhandlungstisch: "Die internationale Gemeinschaft hat angesichts der Entwicklungen im Jemen viel zu lange weggeschaut und die Gefahren ganz offensichtlich falsch eingeschätzt. Während alle Blicke auf die Terrormiliz IS gerichtet waren, eskalierte die Situation im Jemen - nun droht nicht nur ein Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran um die regionale Hegemonie, sondern eine massive Stärkung des lokalen Terrorismus in einem zerfallenden Staat", so die Grüne Nationalratsabgeordnete.

Die Aussagen der Hohen Repräsentantin der EU für Außenpolitik, Federica Mogherini, wonach militärisches Handeln keine Lösung ist, sind aus Grüner Sicht voll und ganz zu unterstützen: "Was es nun auch von österreichischer Seite braucht, ist nicht nur ein Vorschlag für Friedensverhandlungen zwischen den Konfliktparteien im Jemen, sondern auch diplomatischen Druck auf Saudi-Arabien und den Iran", schließt Windbüchler.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Bernd Pekari, Tel.: +43-67686665930
mailto: presse@gruene.at, bernd.pekari@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001