„Kulturmontag“: Wikinger auf der Schallaburg, ungebaute Salzburger Luftschlösser und papierener Luxus für die Toten

Außerdem: Kulturdokumentation „Vampire – Ein unsterblicher Mythos“

Wien (OTS) - Spannende Mythen aller Art behandelt der von Clarissa Stadler präsentierte "Kulturmontag" am 30. März ab 22.30 Uhr in ORF 2: So ist die Sendung den Wikingern auf der Spur, die ab kommendem Wochenende die Schallaburg in Form einer Ausstellung erobern. Unrealisierte gigantische Architekturvisionen sind Thema einer anderen Schau im Salzburger Museum der Moderne, die gescheiterte Großprojekte der Stadtgeschichte vorstellt. Ein weiterer Beitrag blickt nach China, wo sich ein kurioser Ahnenkult etabliert hat:
Täuschend echte Nachahmungen von Luxus- und Designergütern aus Papier werden als Brandopfer dargebracht und sollen die Toten im Jenseits milde stimmen. Im Anschluss an das Magazin geht dann die Kulturdokumentation "Vampire - Ein unsterblicher Mythos" dem Mysterium der Untoten auf den Grund.

Die Wikinger auf der Schallaburg - Die umfassende Schau über das legendäre Seefahrervolk

Als ihre Drachenschiffe am Horizont auftauchten, brach Angst und Schrecken aus: Die Wikinger, die sich selbst gar nicht so nannten, betraten vor rund 1.200 Jahren die Bühne der Geschichte. Ihr Mythos wird immer wieder aufs Neue befeuert: durch Filme, Fernsehserien -und ab 28. März durch eine große Ausstellung auf der Schallaburg in Niederösterreich. Bis heute gilt das Seefahrervolk für Skandinavier als identitätsstiftend. Am Ende ihrer Epoche waren unbekannte Weltregionen wie Island, Grönland oder Neufundland entdeckt, England und die Normandie erobert und Städte wie Dublin oder Kiew gegründet. Der "Kulturmontag" begibt sich auf große Fahrt und lässt u. a. Ausstellungs-Gestalterin Andrea Itzinger ebenso zu Wort kommen wie Skandinavist Rudolf Simek, der sich seit Jahrzehnten mit Sprache, Kultur und Schiffbaukunst der Wikinger beschäftigt.

Ungebautes Salzburg - Gigantische Architekturvisionen, die nie verwirklicht wurden

Ebenfalls am 28. März eröffnet eine neue Ausstellung im Salzburger Museum der Moderne, das sich mit den nie realisierten Bauprojekten der Stadt befasst. "Ungebautes Salzburg" heißt die Schau, bei der in Zusammenarbeit mit der Initiative Architektur 30 Entwürfe zu gescheiterten Großprojekten präsentiert werden: von den Dom-Plänen Vincenzo Scamozzis aus dem Jahr 1606 über Hans Poelzigs ab 1920 entwickeltes Festspielhaus-Projekt in Hellbrunn, Gerhard Garstenauers "Museum im Berg" in den 1970er Jahren, Hans Holleins epochales Guggenheim-Museum im Mönchsberg (ab 1989) oder Delugan-Meissls Panoramalift (2003) an der Felswand desselbigen. Der "Kulturmontag" berichtet über gigantische Architekturvisionen der Mozartstadt, die nie verwirklicht wurden.

Prada, Gucci und Co. als Brandopfergaben aus Papier - der neue Luxus-Ahnenkult in China

In der chinesischen Jenseitsvorstellung befinden sich die Ahnen in einem anderen Daseinszustand als die Hinterbliebenen, sind aber dennoch deren Spiegelbild - mit vielerlei Wünschen und Bedürfnissen. Sie lieben Designerkleidung diverser Luxuslabels und sind versessen auf elektronisches Spielzeug - und sie brauchen Geld. Um den Toten zu geben, wonach ihnen verlangt, hat sich ihn China eine besondere Art des Warentransfers entwickelt: Die Opfergaben werden verbrannt -allerdings nur deren Repliken aus Papier. Eine Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gibt jetzt Einblick in diesen "Supermarket of the Dead": Elegante Damenschuhe, luxuriöse Handtaschen, Sport-Accessoires, Goldbarren, Nahrungsmittel in täuschend echter Detailgenauigkeit - allesamt aus Papier. Der "Kulturmontag" befasst sich mit dem Luxus-Ahnenkult und zeigt, wie sehr mittlerweile selbst das Jenseits von globalisierten Konsumfantasien beherrscht wird.

Kulturdokumentation "Vampire - Ein unsterblicher Mythos"

Die Legende von blutsaugenden Vampiren beflügelt seit jeher die Fantasie der Menschen. Mysteriöse Geschichten über Untote, die sich aus ihren Särgen erheben, die Lebenden terrorisieren und ihnen Blut abzapfen - das ist der Stoff für Horrorfilme und Erzählungen. Aber ein eifriges Team von Archäologen und forensischen Wissenschaftern hat den eindrucksvollen Beweis für die Existenz dieser Legende geliefert - eine Legende, die auch die Gesellschaft unserer Tage heimsucht. In der Kulturdokumentation von Regisseur Julian Thomas wollen Archäologen auf ihren Forschungsreisen herausfinden, wer die Opfer der Vampire waren und wie sie ausgesehen haben mögen, während Forensiker damit beschäftigt sind, dem uralten und gruseligen Mysterium auf die Spur zu kommen.

Der "Kulturmontag" - produziert in HD - wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009