Für das Regierungsstammbuch: 2,5 Jahre ohne Wahlen stehen an

Nützen Sie diese Chance. Ohne Generalreform geht den kleinen Betrieben die Luf/st aus.

Wien (OTS) - Eine Tarifreform macht noch keinen Sommer. Die Bundesregierung wird aber eine Generalreform abliefern müssen, wenn sie über 2018 hinaus, aus eigener Kraft Österreich weiter gestalten will. Keine Koalition sollte berufener sein, als diese, die vielen gordischen Knoten zu durchschlagen. Sie hat alle selbst geknüpft:

Sehr geehrte Bundesregierung, sehr geehrter Herr Bundeskanzler!
Sehr geehrte BundesministerInnen und StaatssekretärInnen!

Wir kleine und mittelständische Unternehmen wollen gerne Ihre Bemühungen unterstützen, doch sollten Sie wissen: Die zuletzt präsentierte Reform der Steuertarife war nur der erste, kleine Schritt. In Kenntnis der österreichischen Verhältnisse ist sie aus der politischen Innensicht heraus wohl tatsächlich ein Meilenstein. Das steuerzahlende Rest-Österreich entwickelt sich längst schneller und innovativer weiter. Wir Unternehmer sind dies dem Standort, unseren Mitarbeitern und dem Erhalt des Wohlstandes und dem gesellschaftlichen Zusammenhalt schuldig. Wollen wir im europäischen und weltweiten Wettbewerb bestehen, so müssen wir dies trotz Ihrer Reformresistenz schaffen.

Die aktuelle Verfasstheit der Republik ist keinesfalls fit für eine erfolgreiche Zukunft. Wir Unternehmen stehen im internationalen Wettbewerb und brauchen schlagkräftige, unterstützende Strukturen.

Wir brauchen substanzielle Veränderung, im Denken und im Handeln:

. Durchforsten Sie alle Regulierungsmaßnahmen und beschränken Sie diese auf das Nötigste.
. Überprüfen Sie ob alle heimischen Gesetzgeber für eine stringente Gesetzgebung notwendig sind.
. Betrauen Sie mit dem Vollzug bitte nur eine Verwaltungsebene und evaluieren Sie deren Vielzahl.
. Entwickeln Sie den versprochenen One-Stop-Shop weiter: Jedes Unternehmen braucht seinen ganz persönlichen "Österreich-Administrator", der bereitsteht, um in allen Fragen - von der Gründung, über jede Genehmigung, zur Abgaben- und Mitarbeiterangelegenheiten, usw. usf. - das Unternehmen proaktiv und umfassend zu unterstützen. Eine solche Person wäre auch Anwalt unserer Anliegen.
. Fördern Sie freie, unternehmerische Tätigkeit in Wort und Tat. Nur wenn sich weiter Menschen finden, die eine Idee unter Einsatz ihres Vermögens bei hohem Risiko des Scheiterns umsetzen, werden Arbeitsplätze geschaffen, Wohlstand erarbeitet, Steuern gezahlt und sozialer Frieden erhalten.

Sie müssen einen Paradigmenwechsel schaffen. So schnell es geht.

Liebe Bundesregierung, wir kleine und mittelständische Unternehmen wollen in Österreich investieren, hier Arbeitsplätze schaffen und unsere Unternehmen der nächsten Generation übergeben können. Wir verstehen uns als Rückgrat dieses Landes. Wir sind es auch. Wir schaffen den Wohlstand.

Wir unterstützen jede langfristig nachhaltig Reformbemühung, auch wenn es kurzfristig noch mehr kostet, als heute schon. Nützen sie die Chance, die sich aus der wahlfreien Zeit nach der Wiener Landtagswahl ergibt. Selbst nach der Wahl des Bundespräsidenten im April 2016 bleiben bis zur Niederösterreich-Wahl im März 2018 zwei volle Jahre ohne Urnengang für eine Umsetzung und noch ein ganzes Jahr davor für die Vorbereitung hinter verschlossenen Türen.

Unternehmerische Entfaltung braucht eine faire Chance.

Mit hoffnungsvollen Grüßen,
der Österreichische Gewerbeverein
ein freier Arbeitgeberverband

PS. Wir schaffen die Arbeitsplätze und zahlen die Steuern von denen Sie reden. Wir. Lassen Sie uns dafür bitte den notwendigen Raum und nützen sie dieses "window of opportunity".

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein
Mag.(FH) Stephan Blahut
Generalsekretär
Tel.: +43 676 8287 8888
s.blahut@gewerbeverein.at
www.gewerbeverein.at

Büro: +43 1 587 3633

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV0001