GLOBAL 2000: UVP schlägt AKW - jetzt auch Unterstützung durch Luxemburg

AKW-Laufzeitverlängerung muss nach internationalem Recht durch harte Umweltverträglichkeitsprüfung

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Besuches der Luxemburger Umweltministerin Carole Dieschbourg bei der Anti-Atom-Konferenz ihres österreichischen Kollegen Andrä Rupprechter bekräftigten beide die Unterstützung der GLOBAL 2000-Petition für Umweltverträglichkeitsprüfungen für Alt-AKWs. "Wir begrüßen, dass neben dem österreichischen Minister nun die Ministerin eines weiteren Landes die rechtskonforme, harte Überprüfung von alten Atommeilern fordert, bevor diese auf Jahrzehnte weiterlaufen und die EuropäerInnen gefährden dürfen", kommentiert Reinhard Uhrig, Atom-Sprecher von GLOBAL 2000. "Wir dürfen nicht vergessen: Neben unserem Problem-Kraftwerk Dukovany 1 mit Alterungsproblemen und Stresstest-Versagen betrifft diese Forderung natürlich auch die alternden westlichen Reaktoren, die genauso wie Dukovany von den Verschleißerscheinungen von 30 Jahren Atom-Bestrahlung betroffen sind."

2015 laufen in der Europäischen Union noch 131 Atomreaktoren an 56 Standorten in 14 Ländern. 63 dieser Reaktoren sind dieses Jahr bereits länger als 30 Jahre in Betrieb, was die übliche maximale Auslegungs-Lebensdauer für die Reaktoren ist, die unter dauernder extremer Hitze- und Radioaktivitätsbelastung stehen.

Österreich und Luxemburg werden sich für grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) für die Laufzeitverlängerung von AKWs einsetzen, nach der ESPOO-Konvention und nach harten Kriterien durch internationale ExpertInnen. Neben der Laufzeitverlängerung für den tschechischen Reaktor Dukovany 1 (Betriebsgenehmigung endet am 31.12.2015) betrifft dies auch die alten Reaktoren Doel 1 und 2 und Tihange 1 in Belgien in direkter Nachbarschaft Luxemburgs, aber in Folge alle der alternden Atomreaktoren in Europa über 30 Jahren, deren Laufzeit von den Betreibern auf bis zu 80 Jahre verlängert werden soll.

Fotos ab 14 Uhr unter www.flickr.com/photos/global2000

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000 Pressesprecherin: Mag. Lydia Matzka-Saboi, Tel.: 0699 14 2000 26, E-Mail: presse@global2000.at
GLOBAL 2000 Atom-Sprecher: Dr. Reinhard Uhrig, Tel.: 0699 14 2000 18, E-Mail: reinhard.uhrig@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002