Hundstorfer: Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz verhindern

Österreich ist Vorreiter in Sachen ArbeitnehmerInnenschutz - Appell an die Wirtschaft, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen

Wien (OTS/SK) - Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat heute, Freitag, im Rahmen der internationalen ExpertInnentagung "Arbeitsbedingungen und Stress" gemeinsam mit AK OÖ-Präsident Johann Kalliauer, der Direktorin der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Christa Sedlatschek, und der Leiterin der Arbeitsinspektion, Anna Ritzberger-Moser an einem Pressegespräch im Gartenhotel Altmannsdorf teilgenommen. "Menschengerechte Arbeitsbedingungen und stressfreie Arbeitsplätze sind in unser aller Interesse", betonte Hundstorfer. Sowohl für ArbeitnehmerInnen als auch für die Wirtschaft sei es wichtig, psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz zu verhindern. ****

Mit der Novelle des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes 2013, laut derer auch die psychische Gesundheit der ArbeitnehmerInnen zu schützen ist, ist Österreich eines der ersten Länder, das den gesetzlichen Rahmen geschaffen hat, den Herausforderungen einer modernen Arbeitswelt Rechnung zu tragen. "Mit der Schaffung einer gesetzlichen Grundlage haben wir einen Stein ins Rollen gebracht", sagte der Sozialminister. Seither habe sich bei der Bewusstseinsbildung und bei praktischen Lösungsansetzen viel getan. Österreich beteiligt sich außerdem an der EU-weiten Kampagne "Gesunde Arbeitsplätze - den Stress managen".

Die Tagung "Arbeitsbedingungen und Stress" sei auch ein Appell an die Wirtschaft, die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. "Man darf nicht nur fordern, dass die Menschen später in Pension gehen, sondern muss es ihnen auch ermöglichen, länger gesund im Erwerbsprozess zu bleiben", sagte Hundstorfer. (Schluss) ve/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005