Eier färben – ganz einfach und natürlich

"die umweltberatung" zeigt mit einem Video und einem Infoblatt wie´s geht. Mit Zwiebelschalen, Holunderbeeren oder Curcuma werden Eier natürlich bunt.

Wien (OTS) - Selber Färben geht ganz einfach, und mit den richtigen Rezepten kann man auch sicher sein, dass keine unnötigen und Allergie auslösenden Farbstoffe in den Osternestern landen. "die umweltberatung" bietet im Infoblatt "Ostereier - bio und natürlich gefärbt" Rezepte für bunte, gesunde Eier in vielen Farben und zeigt, woran Bio-Eier erkennbar sind.

Das Ei kommt vom glücklichen Huhn, die Farbe aber oft aus dem Labor. Konventionelle Farbstoffe enthalten teilweise bedenkliche Farbstoffe, die Allergien oder Pseudoallergien auslösen können. "Schade um ein gutes Bio-Ei, wenn Sie es mit konventionellen Farben färben, denn die Schadstoffe können durch die Schale ins Ei gelangen! Mit natürlichen Pflanzenfarben zaubern Sie die gesündeste Dekoration in wunderschönen Farbtönen aufs Osterei", erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungsexpertin von "die umweltberatung".

Farbenpracht aus Pflanzenteilen

Wunderschöne Farbtöne lassen sich mit Gemüse- und Beerensorten sowie Gewürzen erzielen. Sogar mit Zwiebelschalen, die beim Kochen übrig bleiben, bekommt man schöne Rottöne. Neben dem optischen Effekt ist das auch gesünder als viele künstlich hergestellte Farben. "Man kann die Pflanzenteile mit Wasser kochen, abseihen und die Eier in der Brühe ca. 10 Minuten hart kochen oder die Eier direkt im pflanzenhältigen Sud kochen. Die schwimmenden Pflanzenteile erzeugen oft hübsche Muster auf der Eierschale", so Michaela Knieli.

Edles Hellgrün aus der Brennnessel

Brennnesseln färben die Eierschale in edlem Hellgrün, ein Färbebad mit Holunderbeeren ergibt schokobraune Farben. Das Pulver der Curcuma-Wurzel, das als Gewürz aus der asiatischen Küche bekannt ist, eignet sich bestens zum Eierfärben und hinterlässt ein schönes, sattes Ockergelb auf den Eiern. Unterschiedliche Farbvarianten lassen sich durch das Färben von weißen und braunen Eiern erzielen.

Null an erster Stelle beim Eierkauf

Die beste Wahl beim Einkaufen sind Eier mit der Null an erster Stelle im Stempelaufdruck. Denn Null steht für biologische Landwirtschaft, und das bedeutet Biofutter für die Hühner und reichlich Auslauf. Gentechnisch verändertes Futter und vorbeugende Antibiotikagaben sind streng verboten. Eier sind wertvolle Lebensmittel und zum Wegwerfen zu schade, drum gilt: Nur so viele Eier färben wie nötig! Und bevor Ostereier im Nest verkommen ist es besser, sie rasch in einen pikanten Eiaufstrich zu verwandeln. "die umweltberatung" bietet dafür auf ihrer Website köstliche Rezepte.

Weitere Informationen

Videoanleitung zum Färben von Eiern mit Holler, Curcuma und Zwiebelschalen auf www.youtube.com/umweltberatung.

Das Infoblatt Ostereier - Bio und natürlich gefärbt enthält Rezepte und Anleitungen zum Färben sowie Erklärungen zum Stempelaufdruck, an dem sich erkennen lässt, ob Eier aus Bio-Landwirtschaft stammen. Kostenloser Download auf www.umweltberatung.at. Rezepte für köstliche Eiaufstrichvarianten und gefüllte Eier sind unter dem Stichwort Ostern auf www.umweltberatung.at/rezepte zu finden.

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22.

Rückfragen & Kontakt:

"die umweltberatung" Wien
DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72
mobil 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at
www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014