Bürgermeister Häupl führte durch das Naturhistorische Museum

Rückkehr an frühere Wirkungsstätte als wissenschaftlicher Mitarbeiter

Wien (OTS/SPW) - Vergangenen Mittwoch, 18. März 2015, kehrte Bürgermeister Dr. Michael Häupl an die Stelle seines früheren Wirkens zurück: Zwischen 1975 und 1983 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Naturhistorischen Museum Wien (NHM) - bis ihn ein Anruf von Helmut Zilk erreichte: "Kumm jetzt her i brauch di, deine depperten Frösch kannst später a zählen." Für den damals 34jährigen Michael Häupl begann auf diese Weise ein politischer Werdegang, der ihn schließlich ins Wiener Bürgermeisteramt führte. Bekümmert war Häupl im ersten Moment trotzdem ein bisschen, "weil meine Frösch san ned deppert".****

Für den nunmehr "mächtigsten Biologen Österreichs" (Die Presse) sind Führungen durch die zoologische Sammlung also nichts Neues, denn als Mitarbeiter des NHM hat er bereits BesucherInnengruppen durch das Museum geführt. Nun waren die SiegerInnen eines SPÖ Wien-Gewinnspiels an der Reihe - und wer hätte besser Auskunft geben können, als Michael Häupl, der ja bekanntlich zur "Schädelkinetik bei Gekkoniden" seine Doktorarbeit geschrieben hat, der sich aber auch beachtliches Wissen über astronomische Themen angeeignet hat. Unterstützt wurde Häupl von dem Physiker Werner Gruber und dem Vizedirektor des NHM, Dr. Herbert Kritscher. Die SiegerInnen genossen die exklusive Führung: "Ich muss Michael Häupl ein Kompliment aussprechen - er hat noch ein ziemlich fundiertes Wissen und kennt sich gut aus" oder "Ich würde ihn sofort als Biologielehrer anstellen. Die Führung war eine ziemlich interessante Erfahrung" waren sie sich nach ihrem Besuch einig.

Die acht Jahre im NHM waren eine wichtige und prägende Zeit im Leben von Bürgermeister Häupl - nicht umsonst hat er einmal gescherzt, dass das "Studium der Lurche und Kriechtiere" auch eine gewisse "Vorbereitung auf die Politik" gewesen sei. Bis heute ist die Wissenschaft seine Leidenschaft geblieben.

Fotos von der Führung durch das NHM stehen unter
https://www.flickr.com/photos/36500243@N08/sets/ zum Download zur
Verfügung. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001