Minister Brandstetter setzt jahrelange Seniorenbund-Forderung um: Erbrechtsverbesserung für pflegende Angehörige kommt!

Pflegeleistung, die in letzten drei Jahren vor Ableben erbracht wurde, wird bei Verlassenschaft berücksichtigt!

Wien, 20. März 2015 (OTS) Zum heute von Justizminister Dr. Brandstetter vorgestellten Erbrechts-Reform hält Mag. Gertrude Aubauer, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und ÖVP-Seniorensprecherin im Nationalrat,
fest: ****

"Ich danke dem Justizminister für seine heute vorgestellte Erbrechtsreform. Damit wird eine jahrelange Seniorenbund-
Forderung umgesetzt: Die Leistungen von pflegenden Angehörigen werden künftig im Erbrecht berücksichtigt. Wer in den letzten
drei Jahren vor dessen Ableben einen Angehörigen mit Pflegegeldbezug zu Hause betreut oder gepflegt hat, kann diese Leistung in der Verlassenschaft geltend machen. Wir sind froh,
dass wir auf diesem Wege die unbezahlbare und unverzichtbare Leistung von pflegenden Angehörigen weiter stärken können!"

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne
Walpitscheker, stv. Generalsekretärin, Tel.: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001