Erbrechts-Reform: ÖVP-Justizsprecherin Steinacker begrüßt wirtschaftliche Aspekte

Wien, 20. März 2015 (ÖVP-PK) "Justizminister Wolfgang Brandstetter ist mit der von ihm vorgelegten Erbrechts-Reform ein großer Wurf gelungen, den ich sehr gerne unterstütze", so Michaela Steinacker, Abgeordnete zum Nationalrat und ÖVP Justizsprecherin. "Besonders die damit einhergehenden positiven wirtschaftlichen Aspekte sind bemerkenswert."

Der Entwurf sieht vor allem eine Erleichterung für Familienbetriebe vor, die sich positiv auf die Wirtschaft auswirkt:
So können Familienmitglieder, die den elterlichen Betrieb übernehmen, künftig den Pflichtteilsberechtigten ihre Anteile auch in Raten auszahlen oder stunden lassen. Bisher musste der Erbe die Anteile sofort nach dem Tod ausbezahlen, was oftmals mit der Schließung des Betriebs und der Kündigung von Arbeitsplätzen einherging. "Ein Gesetz, das auch zum Ziel hat, Firmenschließungen zu verhindern und Arbeitsplätze zu sichern, kann ich daher nur mit aller Kraft unterstützen. Vor allem auch, weil es hier oft um die Existenz kleiner und mittelständischer Unternehmen geht, die für eine florierende Wirtschaft ebenso wichtig sind wie Großkonzerne", so Steinacker. ****

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs,
Tel.: 01/40110/4436, http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001