Wiens Brunnen sprudeln wieder

Wien (OTS) - Der Frühling kann beginnen: Derzeit werden die 900 Trinkbrunnen sowie 55 Monumental- und Denkmalbrunnen fit gemacht für die Saison 2015, damit sie rund um den UN-Weltwassertag am 22. März nach und nach wieder in Betrieb gehen. "Die Wiener Brunnen sind ein wichtiger Teil der Stadt. Sie laden dazu ein, die Zeit im Freien zu genießen. Eine besondere Visitenkarte Wiens sind die Trinkbrunnen. Hier trinken die Wienerinnen und Wiener und alle Gäste, zum Beispiel beim Song Contest, gerne einen Schluck vom Wiener Hochquellenwasser, das sogar in Reiseführern gelobt wird", betont Umweltstadträtin Ulli Sima, wie wichtig die öffentlichen Brunnen für Wien sind.

Hochstrahlbrunnen macht den Auftakt

Bereits heute, Freitag, geht der Hochstrahlbrunnen als erster Brunnen wieder in Betrieb. Seit Mittwoch dieser Woche wurde das beliebte Wiener Wahrzeichen gekehrt, mit Hochdruckstrahlen gereinigt und natürlich wurden auch die Glasscheiben der 24 Beleuchtungsschächte geputzt. Ab Freitagfrüh wurde der Hochstrahlbrunnen mit gewaltigen 520.000 Litern Hochquellwasser befüllt. In der Nacht leuchtet der Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz dank modernster LED-Lichttechnik besonders farbenprächtig, obwohl der Strombedarf um die Hälfte gesenkt werden konnte. Dazu kommt eine stark erhöhte Lebensdauer der Lampen und eine um ein Vielfaches höhere Leuchtkraft.

Nach dem Hochstrahlbrunnen werden dann ausgehend vom Stadtzentrum auch alle anderen Denkmalbrunnen in Betrieb genommen. Anfang April folgen die Trinkbrunnen in den Parks und auf den Spielplätzen. Auch die beliebten mobilen Brunnen werden wieder eingesetzt. Neue Standorte sind für den Eurovision Songcontest geplant. Alle Trinkbrunnen werden mit Frischwasser betrieben und sind besonders sparsam im Umgang mit Wasser. Entweder werden sie mit geringer Auslaufmenge zeitgesteuert, oder sie lassen sich mit einem Hebel selbsttätig bedienen.

Wiener Wasser - erfrischend nachhaltig

Entsprechend dem Motto des UN-Weltwassertags 2015 "Wasser und nachhaltige Entwicklung" wird das Wiener Wasser auch dazu verwendet, sauberen Ökostrom zu erzeugen - und zwar bereits seit rund 100 Jahren. Mit dem Wiener Hochquellwasser werden 15 Wasserkraftwerke betrieben, wovon sich das jüngste seit Ende 2013 im Wasserbehälter Wienerberg befindet. 13 Kraftwerke liegen an den beiden Hochquellenleitungen und in den Quellgebieten, zwei Kraftwerke in Wien. Durchschnittlich produzieren diese Kraftwerke gemeinsam rund 65 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen und CO2-freien Ökostrom pro Jahr.

Klimaschlaues Hochquellwasser

Wie "klimaschlau" das Wiener Wasser ist, können Interessierte am Freitag, 27. März, ab 18.30 Uhr beim "Wiener Wasser Film" erfahren. In dem in der "Alten Schieberkammer" (15., Meiselstraße 20/Eduard-Sueß-Gasse) gezeigten Film geht es um das Wiener Wasser und wie - im Rahmen der Wasserversorgung - Ressourcenschutz umgesetzt wird. Mehr Infos zu dieser gemeinsamen Veranstaltung von Klimabündnis Wien und Wiener Wasser: www.klimaschlau.wien.at

"Neptun" wählt Wiens schönsten Wasserplatz

Beim österreichweiten Neptun Wasserpreis 2015 der anlässlich des Weltwassertages veranstaltet wurde, gingen über 400 Einreichungen -Fotos, Filme, Gemälde und Texte - in der beliebten Wiener Publikumskategorie "Mein schönster Wasserplatz" ein. Den ersten Platz erhielt ein Filmbeitrag der Sir Karl Popper Schule, welcher ein Freilandpraktikum am Wienfluss zeigt. Die Plätze 2 und 3 belegten die Fotobeiträge "Obere Alte Donau" von Irene Granner und "Wasserpark Floridsdorf" von Ingo Bruns. Die drei Beiträge wurden gemeinsam mit den anderen Projekten am 17. März 2015 ausgezeichnet. Mehr Infos zum Neptun Wasserpreis: www.wasserpreis.info

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Wasser (MA 31)
Astrid Rompolt
Telefon: 01 59959 31071
E-Mail: astrid.rompolt@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004