MA 22: Das Wandern ist der Kröten Lust!

Stadt Wien schützt Amphibien mit Krötentunnel

Wien (OTS) - In der Umweltmusterstadt Wien leben 16 verschiedene Arten von Amphibien, darunter Kröten, Frösche, Molche und der Feuersalamander. Wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen den Frühlingbeginn ankündigen, ist das auch der Beginn eines einzigartigen Naturschauspiels: Tausende Amphibien erwachen bei Temperaturen von etwa 10Grad aus der Winterruhe und beginnen mit der Wanderung zu den Laichgewässern, in denen sie geboren wurden. Unterwegs zu Tümpeln und Teichen müssen sie oft auch Straßen überqueren, die alljährlich für viele der Tiere zur Todesfalle werden. Um das zu verhindern, sind die wichtigsten Wanderstrecken mit Hinweistafeln gekennzeichnet, die an Lenkerinnen und Lenker von Fahrzeugen appellieren, vorsichtiger und langsamer zu fahren. Darüber hinaus wurden an den am stärksten frequentierten Krötenwanderstrecken von der Wiener Umweltschutzabteilung-MA 22 in den letzten Jahren Straßenunterquerungen, bekannt als "Krötentunnel", und Leitsysteme für die Amphibien hergestellt.

Stadt Wien setzt auf Amphibienschutzanlagen zum Schutz von Kröten & co

Permanente Amphibienschutzanlagen finden sich, oft unbemerkt, an vielen Straßen, die die Hauptwanderwege von Kröte und Co queren, so zum Beispiel an der Aspernallee im Prater, an der Senderstraße am Bisamberg oder an der Exelbergstraße beim Schottenhof. Die Anlagen bestehen aus den Tunneln und einem Leitsystem, einer Art Zaun, die die Amphibien daran hindert, die Straße zu betreten und sie zu den Unterführungen umleitet. An den Unterführungen kann das Naturschauspiel der Amphibienwanderung in der Dämmerung gut beobachtet werden. Damit die Tiere stressfrei wandern können, sollten sie aus etwas Abstand betrachtet und Hunde an die Leine genommen werden. Die Straßenunterquerungen werden aber nicht nur von Amphiben, sondern auch von andern Kleintieren wie Igeln oder Reptilien genutzt, um sicher auf die andere Straßenseite zu gelangen.

Gefahr für die wandernden Amphibien

Jährlich erleiden unzählige Amphibien den Straßentod - mehr als oft sichtbar ist, da die Kadaver z.B. von Krähen gefressen werden. Schon der Luftzug eines rasch vorbeifahrenden Autos kann für eine Kröte tödlich sein. Deshalb ersucht die Wiener Umweltschutzabteilung alle Autofahrerinnen und Autofahrer, vor allem entlang der am meisten von wandernden Amphibien frequentierten Straßen, besonders auf die Tiere zu achten. Zur Zeit der Krötenwanderung sind diese Straßen mit grünumrandeten Kröten-Hinweistafeln gekennzeichnet, die zu aufmerksamer und langsamer Fahrweise aufrufen sollen. Die meist frequentierten Amphibien-Wanderstrecken in Wien sind im 2., 14., 17. Und 21. Bezirk zu finden.

Leitfaden zu Amphibien in Wien

Im Folder "Amphibien in Wien. Ein Leitfaden" der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 sind ausführliche Informationen über das Leben der Amphibien, ihre Wanderung zur Frühlingszeit und ihre Wanderstrecken sowie über Amphibienschutz zu finden. Darüber hinaus sind Tipps enthalten, wie schon mit kleinen Maßnahmen im Garten zum Erhalt und Schutz der in Wien streng geschützten Tiere beigetragen werden kann.

Die Informationsbroschüre ist kostenlos beim Foldertelefon der MA 22 unter 4000-73420 oder beim Bestellservice der Stadt unter www.umweltschutz.wien.at erhältlich.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Silvia Kubu
Wiener Umweltschutzabteilung-MA 22
Telefon: 01 4000-73426
E-Mail: silvia.kubu@wien.gv.at
www.umweltschutz.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003