Karas zu TTIP: "Faymanns Doppelspiel hat kurze Beine"

Europäische Kommission verhandelt TTIP auch in Faymanns Auftrag

Brüssel, 19. März 2015 (ÖVP-PD) Der Europaparlamentarier Othmar Karas kritisiert Bundeskanzler Werner Faymann für sein "Doppelspiel bei den TTIP-Verhandlungen". "Die Europäische Kommission verhandelt TTIP auch im Auftrag von Bundeskanzler Faymann. Sein Doppelspiel hat kurze Beine", so Karas heute vor
dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, bei dem es
unter anderem um das geplante EU-USA-Freihandelsabkommen TTIP
gehen soll. ****

"Die Wortspenden des Bundeskanzler vor seiner Abreise zum heutigen Gipfel stehen im Widerspruch zum dem, was er in
Brüssel gesagt hat", betont Karas. Mit Zustimmung des österreichischen Bundeskanzlers haben alle EU-Mitgliedstaaten
am 14. Juni 2013 der EU-Kommission den Auftrag gegeben, die Verhandlungen mit den USA zu beginnen. Beim Dezembergipfel, am
18. Dezember 2014, hat Faymann sogar die Beschleunigung der Verhandlungen gefordert.

"Immer mehr EU-Mitgliedstaaten sind verwundert über
Faymanns Doppelspiel. Damit schwächt er Österreich in Brüssel zunehmend", so Karas, und verweist auf die Tatsache, dass der Bundeskanzler im Rahmen des EU-Gipfels einem beschleunigtem Abschluss in den Schlussfolgerungen wieder zustimmen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-28-45627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003