Wiener FPÖ fordert "leistbares Wohnen"

Wien (OTS/RK) - Im Rahmen eines Pressegesprächs heute, Donnerstag, hat Wiens FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus die Forderung nach mehr leistbarem Wohnraum in der Stadt bekräftig. 5.000 Gemeindewohnungen jährlich müsste der Wiener Wohnbau errichten, damit die Nachfrage erfüllt werden könne. Die Ankündigung der SPÖ, 120 neue Gemeinde-Wohnbau-Einheiten zu bauen, sei nicht mehr als ein "Wahlkampfgag", so Gudenus. Für die steigenden Mietkosten sei auch der "Gebührenwucher" bei Wasser-, Kanal- und Müllabgaben verantwortlich, daher müsse sich die Stadtregierung den Vorwurf gefallen lassen, Preistreiber Nummer eins bei den Mieten zu sein. Neben mehr leistbarem Wohnraum forderten die Freiheitlichen eine "Entflechtung" von Parteistrukturen und gemeinnütziger Wohnungswirtschaft, einen verstärkten Eigenmitteleinsatz der Genossenschaften und eine Höchstquote für Drittstaatsangehörige bei der Vergabe von geförderten Wohnungen.

Weitere Informationen: FPÖ-Wien, Pressestelle, Telefon 01/4000-81787. (Schluss) mak

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010