ARBÖ: S1 und A4 als Ausweichroute zu A 23 benutzen

Baustelle beim Knoten Prater sorgte auch am zweiten Tag für erhebliche Verzögerungen

Wien (OTS) - Die Großbaustelle beim Knoten Prater sorgt derzeit für massive Staus, insbesondere für die Autofahrer, die aus dem Süden kommen und über die Donau fahren möchten. "Als Alternative zur Südosttangente empfiehlt der ARBÖ die Route über die S1 und A4. Leider gibt es dafür keine geeigneten Hinweisschilder entlang der A2. Wünschenswert wäre daher, dass schon auf der Südautobahn ab Höhe Guntramsdorf über diese Ausweichmöglichkeit informiert wird", regt Matthias Eigl, Leiter des ARBÖ-Informationsdienstes, an. So könnten sich die Autofahrer frühzeitig richtig einreihen und lange Wartezeiten vor dem Baustellenbereich vermeiden.

Es wird zwar informiert, dass die Ersatztragwerke im Bereich der Baustelle zu benutzen sind, die Ausweichstrecke über die S1 und A4 wird aber nicht vorgeschlagen. Für den ARBÖ wäre daher die Vorabbeschilderung über Alternativrouten zur A23 wünschenswert.

Zudem häufen sich beim ARBÖ die Anrufe verärgerter Mitglieder, die auch im Baustellenbereich ein Problem orten: Auf den digitalen Überkopfwegweiser sind grüne Pfeile abgebildet, die geradeaus zeigen. Knapp danach folgen gelbe Hinweisschilder, die den neuen, nach rechts abbiegenden Straßenverlauf über das neue Tragwerk ankündigen. "Diese ungleichen Informationen verwirren ungemein. Daher sollte die ASFINAG Maßnahmen treffen und die digitalen Überkopfwegweiser abschalten beziehungsweise die Informationen auf den digitalen Wegweisern mit den gelben Hinweisen abgleichen. Dies würde den Verkehrsfluss erhöhen und zu keinen gefährlichen Fahrmanövern führen", so Matthias Eigl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Matthias Eigl
Informationsdienst
Tel.: Tel.: 0043(0)1/891217
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003