ARBÖ: Autofahrer Achtung bei Sonnenfinsternis

Nicht illegal am Straßenrand halten, um Spektakel zu verfolgen

Wien (OTS) - Die partielle Sonnenfinsternis, die am Freitagvormittag in ganz Österreich zu sehen sein wird, sollte Autofahrer unterwegs nicht dazu verleiten, unüberlegt am Straßenrand zu halten, um das Spektakel zu verfolgen. Wer etwa auf Autobahnen verbotenerweise am Pannenstreifen hält und dabei noch ein Einsatzfahrzeug behindert, hat mit einem Strafausmaß von bis zu 2182 Euro zu rechnen. Aber auch wer niemand im Weg steht oder gefährdet und an unerlaubten Stellen anhält, kann mit bis zu 726 Euro Verwaltungsstrafe belegt werden. Die Höhe der Strafe richtet sich nach Art und Schwere des Vergehens. An engen, unübersichtlichen Stellen oder im Bereich von scharfen Kurven gilt gesetzliches Halteverbot, ebenso auf Beschleunigungs- wie Verzögerungsstreifen, auf Bahnübergängen und Zebrastreifen bzw. auf mit Halteverbot-Markierungen gekennzeichneten Fahrbahnen. Schaulustige Verkehrsteilnehmer sollten auf jeden Fall einen legalen und sicheren Platz zum "Sofi-schauen" aussuchen. Wer diesen gefunden hat, darf auf eine Spezialbrille ("Sofi-Brille")nicht vergessen.

Da sich die Sonne über Österreich nicht komplett verdunkelt, ist Fahren mit Licht nicht notwendig - es wird nur minimal dunkler. Das Ereignis zu verfolgen lohnt sich jedenfalls, denn erst am 10. Juni 2021 wird es die nächste partielle Sonnenfinsternis geben, die in Österreich zu sehen sein wird.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presseabteilung
Sebastian Obrecht
Tel.: +43 1 891 21 Dw. 257
Mobil: +43 664 60 123 244
Email: sebastian.obrecht@arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002