ÖGB-Anderl: Frauen gewinnen mit dieser Steuerreform

Wien (OTS) - "Es war höchste Zeit, dass niedrige Einkommen entlastet werden und den Menschen endlich mehr netto vom brutto bleibt", kommentiert Renate Anderl, ÖGB-Vizepräsidentin und Bundesfrauenvorsitzende, die heute im Ministerrat beschlossene Steuerreform. "Vor allem Frauen brauchen faire Einkommen, um ein finanziell unabhängiges Leben führen zu können. Die Steuerreform ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung."

Frauen verdienen bei einer Vollzeitbeschäftigung noch immer im Schnitt um ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. "Besonders für sie ist die Steuerentlastung sehr wichtig. Mit der Senkung des Eingangssteuersatzes auf 25 Prozent bleibt ihnen mehr Geld fürs Leben, das sie dringend brauchen", sagt Anderl.

ÖGB-Forderung durchgesetzt

Auch ArbeitnehmerInnen, die keine Lohnsteuer zahlen, weil sie aufgrund einer Teilzeitbeschäftigung so niedrige Einkünfte beziehen, gewinnen mit dieser Steuerreform. Statt der bisherigen 110 Euro Steuergutschrift, bekommen sie ab 2016 jährlich bis zu 400 Euro. "Die Erhöhung der Negativsteuer war uns von Anfang an ein besonders wichtiges Anliegen. Denn ein Drittel der Frauen arbeitet im Niedriglohnsektor, das führt zu niedrigen Pensionen und in späterer Folge zu Altersarmut. Die Einführung der Negativsteuer ist ein wirksames Instrument, um Altersarmut - von der Frauen überproportional betroffen sind - zu bekämpfen", so Anderl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Kommunikation
Amela Muratovic
01/534 44-39262
0664/886 286 52

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002