BZÖ-Trodt-Limpl: Erfolgsprojekt Reit-Eldorado nicht einfach kaputt sparen

Reittourismus muss weiter forciert werden

Klagenfurt (OTS) - "Mit rund 1500 betreuten Kilometern hat Kärnten das längste zusammenhängende Reitwegenetz Mitteleuropas. Die Zukunft dieses einzigartigen Projektes könnte durch das Zurückhalten von Subventionen in der Höhe von 70.000 Euro seitens des Landes Kärnten gefährdet werden", warnt BZÖ-Landesobfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl. Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2012 belegen, dass 10 Prozent der heimischen Gäste in Kärnten im Urlaub zumindest einmal am Pferd sitzen, Aktivitäten rund um das Thema Pferd setzen 194 Millionen Euro um. "Der heimische Reittourismus muss weiter forciert werden um Kärnten als Spitzendestination für den Reiturlaub zu positionieren".

Gerade in den Zwischensaisonen könne man mit entsprechenden Reitangeboten das Minus im Tourismus abfedern, gespart müsse in anderen Bereichen werden. "Alleine das unnötige Landesmagazin verursacht Kosten von 320.000 Euro, der Radkoordinator des Landes kostet 100.000 Euro im Jahr. Hier ist der Sparstift anzusetzen", verlangt Trodt-Limpl.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
Bahnhofstraße 55
9020 Klagenfurt
www.bzoe-kaernten.at
office@bzoe-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001