Juraczka ad Häupl: Mut zu Reformen, Herr Bürgermeister

Wien (OTS) - "Dass die SPÖ Wien nicht zu den großen Reformkräften in diesem Land zählt, war schon bisher bekannt. Wenn Bürgermeister Häupl aber jetzt schon die Forderung nach überfälligen Reformen als "Wahlkampfgetöse" abtut, dann betreibt er nur mehr Realitätsverweigerung. Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar, auch in Wien", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in einer kurzen Replik auf die Aussagen des Bürgermeisters in "Wien Heute".

Manfred Juraczka: "Wien hat ein massives Ausgabenproblem, weil über Jahrzehnte notwendige Reformen verschleppt bzw. nicht umgesetzt wurden. 2016 wird diesem Wiener Weg des permanenten Schuldenmachens auf Kosten künftiger Generationen europaweit ein Riegel vorgeschoben. Bürgermeister Häupl wird das als Chefverhandler der Steuerreform sicher mitbedacht haben, wir warten jetzt gespannt auf seine Vorschläge zur Verwaltungsreform und damit zur Gegenfinanzierung."

"Das bei den Genossen beliebte "Kopf in den Sand stecken" wird sicher nicht reichen. Rekordverschuldung und Rekordarbeitslosigkeit gehen alle Wienerinnen und Wiener etwas an, denn sie zahlen die Zeche für die verfehlte Politik von Rot-Grün in Wien", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002