Weidenholzer: EU-Strategie für humanitäre Hilfe und Kampf gegen IS-Terror wichtiger Schritt

SPÖ-EU-Abgeordneter erfreut über Beschluss der EU-AußenministerInnen zu Hilfe im Irak und Syrien

Wien (OTS/SK) - Die EU-AußenministerInnen haben sich heute in Brüssel auf eine umfassende Strategie bis 2016 im Kampf gegen den IS-Terror in Syrien und im Irak geeinigt. "Eine Milliarde Euro an EU-Geldern sollen in den nächsten zwei Jahren für humanitäre und politische Maßnahmen in den betroffenen Regionen bereitgestellt werden. Dieser Entschluss ist ein enorm wichtiger Schritt und macht auch die Handlungsmacht der Europäischen Union deutlich", ist Josef Weidenholzer, sozialdemokratischer Menschenrechtssprecher im EU-Parlament erfreut. Weidenholzer reiste zuletzt in den Nordirak und in den Libanon, um sich einen Eindruck über die humanitäre Situation zu verschaffen. "Die Lage der Flüchtlinge ist verheerend. Es fehlt am Allernötigsten. Umso wichtiger ist das klare Bekenntnis zu mehr Mitteleinsatz für humanitäre Hilfsmaßnahmen. Die Region braucht die volle Aufmerksamkeit Europas", so der SPÖ-EU-Abgeordnete am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die Strategie nimmt auch die Situation von Mädchen und Frauen sowie religiöser und ethnischer Minderheiten verstärkt in den Fokus, die unter dem IS-Terror besonders schwer leiden. Weidenholzer verweist in dem Zusammenhang auf jesidische Frauen und Mädchen, die vom IS schändlich misshandelt wurden. Alleine in den Flüchtlingsunterbringungen in der Region sollen sich geschätzte 5.000 schwer misshandelte Mädchen und Frauen befinden, die dringend Hilfe brauchen. Die Europäische Union müsse auch den Druck auf andere arabische Staaten erhöhen, damit die aus Syrien und dem Irak in andere arabische Länder verschleppten Frauen gefunden und befreit werden. Weidenholzer unterstreicht auch die Verantwortung der einzelnen EU-Staaten, die Gelder zu nutzen und tatsächlich Hilfe zu bieten: "Unabhängig von der Religionszugehörigkeit muss Hilfe jenen zugutekommen, die es am nötigsten haben." (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Mitterhuber, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: +43 1 40110-3612, E-Mail: elisabeth.mitterhuber@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001