Kriegsende 1945 wird Thema einer Ausstellung im Heldendenkmal

Bundespräsident Dr. Heinz Fischer hat den Ehrenschutz für die Ausstellung zu NS-Verbrechen zu Kriegsende in Österreich übernommen

Wien (OTS) - Am 16. April 2015 wird die Ausstellung "41 Tage. Kriegsende 1945 - Verdichtung der Gewalt" am Heldenplatz und im Äußeren Burgtor von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer , Minister Dr. Josef Ostermayer und weiteren Ehrengästen eröffnet. Thema der Ausstellung sind die Verbrechen des NS-Regimes in den letzten 41 Tagen des Zweiten Weltkriegs in Österreich: Vom 29. März, als die Rote Armee im Burgenland erstmals österreichischen Boden betrat, bis zum Kriegsende am 8. Mai 1945 lässt sich eine besondere Verdichtung der Gewalt feststellen. Tausende Menschen wurden noch in den letzten Kriegswochen und -tagen Opfer des NS-Terrors.

Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Forschungskooperation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) mit der Universität Graz und dem Verteidigungsministerium (BM:LVS). Ein umfangreiches Vermittlungsprogramm für Schulklassen wird von erinnern.at (BM:BF) durchgeführt. Renommierte österreichische Historiker/innen werden im Rahmen von öffentlichen Expert/inn/en-Gesprächen mit einem interessierten Publikum die Themen der Ausstellung vertiefend diskutieren. Die Ausstellung wird bis 3. Juli am Heldenplatz und vom 12. Oktober bis 6. November 2015 in Graz gezeigt.

Weiterführende Informationen und Veranstaltungen:
www.oeaw.ac.at/41Tage

Rückfragen & Kontakt:

Doz. Dr. Heidemarie Uhl, Dr. Monika Sommer
Österreichische Akademie der Wissenschaften
T +43 51581 3317
heidemarie.uhl@oeaw.ac.at

Mag. Stefan Meisterle
Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
T +43 51581 1333
stefan.meisterle@oeaw.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OAW0001