MA 49: Pflegeeinsatz für Smaragdeidechse & Co.

Herzlich willkommen sind freiwillige HelferInnen und Trockenrasen-Fans bei der Mitmach-Aktion in der Döblinger Weinbaulandschaft Mukental und Burgstall

Wien (OTS) - Das Forstamt der Stadt Wien und das Biosphärenpark Wienerwald Management laden naturinteressierte Wienerinnen und Wiener zum freiwilligen Pflegeeinsatz für diese Naturjuwele ein.

Durch jahrhundertelange Bewirtschaftung ist im größten zusammenhängenden Weinbaugebiet Wiens eine artenreiche Kulturlandschaft mit Steinriegeln, blühenden Trockenrasen, Lesesteinhaufen und Trockenmauern entstanden. Diese Gebiete bieten ideale Lebensräume für stark gefährdete Tier- und Pflanzenarten in der Stadt. Ohne menschliche Hilfe sind diese Lebensräume durch Zuwachsen und Verbuschung bedroht.

Die Stadt Wien und das Biosphärenpark Management veranstalten daher mehrmals im Jahr - unter reger Beteiligung von freiwilligen Helferinnen und Helfern - Pflegeaktionen. Jeder kann sich hier aktiv am Naturschutz beteiligen! So werden stark gefährdete Lebensräume bewahrt und verbessert. Die freiwilligen Landschaftspflegerinnen und -pfleger haben zudem Gelegenheit, die Natur vor Ort noch näher kennenzulernen.

Pflegemaßnahmen mit Wirkung

Im Herbst 2010 startete das Forstamt der Stadt Wien (MA 49) gemeinsam mit der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) und dem Biosphärenpark Wienerwald Management ein Projekt, um diese wertvollen Flächen zu erhalten und wo möglich wieder zu erweitern.

In einer Erstmaßnahme wurden Trockenrasen und Steinmauern entbuscht sowie durch das Aufschichten von Lesesteinen Verstecke für seltene Reptilien geschaffen. Nun krabbeln dort wieder Sägeschrecken oder die Steppen-Sattelschrecke. Smaragdeidechsen tummeln sich in der schützenden Vegetation sowie in den Mauerspalten und Hohlräumen. Auch die, in Österreich stark gefährdete, Zebraschnecke ist hier noch heimisch. Sie reagiert besonders empfindlich auf Veränderungen ihres Lebensraumes. Wird die Vegetation zu dicht, sterben die wärmeliebenden Tiere, weil es zu feucht und kühl wird. Raritäten wie geflecktes Knabenkraut, Riemenzunge und Bart-Wachtelweizen aber auch Orchideen sind Besonderheiten der Pflanzenwelt, die sich im milden Klima rund um das Mukental und im Burgstall besonders wohlfühlen.

"Das 2010 gestartete Projekt zeigt, wie wichtig es ist, solche Flächen zu erhalten und zu pflegen. Der Dank gilt daher den vielen Freiwilligen, die seit Beginn der Aktion jedes Mal kräftig mit anpacken, wenn es darum geht, diese Hot Spots der Artenvielfalt zu erhalten" so Forstdirektor Andreas Januskovecz.

Termin:

Pflegeaktion Mukental

o Wann: Samstag, 21. März 2015, 10-15 Uhr (Mitmachen, solange man Zeit und Lust hat)
o Treffpunkt: Parkplatz beim Heurigen Sirbu, Kahlenberger Straße 210, 1190 Wien
o Anreise: Bus 38A bis Kahlenberg, dann 20 min Fußweg (bergab)
o Weitere Infos unter: Telefon: +43 1 586 28 77 19 (DI Elisabeth Wrbka, Büro Arbeitsgemeinschaft Vegetationsökologie und Landschaftspflege)
o E-Mail: elisabeth.wrbka@a-v-l.at
o www.a.v.l.at

Pflegeaktion Burgstall

o Wann: Freitag, 17. April 2015, 9-15 Uhr (Mitmachen, solange man Zeit und Lust hat)
o Treffpunkt: 9 Uhr, Straßenbahnhaltestelle Nussdorfer Platz, 1190 Wien; Weiterfahrt mit gratis Shuttle
o Anreise: S40 oder Linie D bis Bahnhof Nussdorf, Fußweg zur Straßenbahnhaltestelle
o Weitere Infos unter: Telefon: +43 676 81 22 04 - 07 (Philipp Friedrich, MSc., Biosphärenpark Wienerwald)
o E-Mail: pf@bpww.at
o www.bpww.at

o Achtung: Arbeitshandschuhe und Gartenschere sind von den TeilnehmerInnen selber mitzubringen!
o Für eine Jause und Getränke zur Stärkung wird gesorgt.
o Bitte benutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel, es gibt kaum Parkplätze!

Rückfragen & Kontakt:

Florian Hutz
Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49)
Telefon: 01 4000-49031
E-Mail: florian.hutz@wien.gv.at
www.wald.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001