VSStÖ ad Steuerreform: Wir geben die Vermögens- und Erbschaftssteuer nicht auf!

Anhebung der Negativsteuer Lichtblick für Studierende Anhebung der Negativsteuer Lichtblick für Studierende

Wien (OTS) - Ein Lichtblick bei der heute präsentierten Steuerreform ist die Anhebung der Negativsteuer auf 400 Euro. "Über 80% der Studierenden müssen arbeiten, um sich ihr Studium zu finanzieren. Erwerbstätige Studierende, verdienen im Schnitt 670 Euro pro Monat, sie werden von der Anhebung der Negativsteuer profitieren.", so VSStÖ Vorsitzende Rasha Abd El Mawgoud.

Problematisch ist es aber, dass von den wesentlichen Forderungen nach Vermögens- und Erbschaftssteuern fast nichts übergeblieben ist. Die reichsten 5% der Bevölkerung verfügen über 57,8% des Vermögens. "Diese Gruppe muss endlich einen gerechteren Beitrag zur Finanzierung des gesellschaftlichen Zusammenlebens leisten. Die SPÖ muss weiterhin für die Einführung der Vermögens-, Erbschafts- und Schenkungssteuer kämpfen. Wir geben diese nicht auf!", so Abd El Mawgoud weiter.

Verärgert ist der VSStÖ darüber, dass die Ergebnisse der Steuerreform, nicht so wie gefordert in den Parteigremien vor Abschluss der Verhandlungen ausführlich diskutiert wurden. Ein Großteil der Punkte wurde über die Medien ausgerichtet. "Parteiinterne Demokratie schaut anders aus und muss bei so wichtigen Beschlüssen endlich wieder gelebt werden", so Abd El Mawgoud abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Katharina Krischke
Pressesprecherin
Tel.: +43 676 385 8813
katharina.krischke@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001