FPÖ-Belakowitsch-Jenewein zu NÖGKK: "Neue Generation" der e-card öffnet dem Missbrauch weiter Tür und Tor

"Nichts einfacher als sich mit der e-card eines anderen den Zugang zur medizinischen Versorgung zu erschleichen. Wäre ein Foto auf der Karte, würde sich das aufhören!"

Wien (OTS) - "Jedes Jahr 'verschwinden' rund 250.000 e-cards -nichts einfacher als sich mit der Karte eines anderen den Zugang zur medizinischen Versorgung zu erschleichen. Da auch auf der angeblich 'neuen Generation' der e-card kein Foto drauf ist, öffnet sie dem massiven Missbrauch weiterhin Tür und Tor. Die Jubelmeldungen der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse sind völlig fehl am Platz", so heute FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

"Der Hauptverband blockt das Thema 'Foto' auf der e-card ab und schiebt die Kosten und das angeblich komplizierte Handling vor. Was die Wiener Linien schaffen, muss der Hauptverband auch schaffen! Die Herren sollen einmal gegenrechnen, welchen Schaden die missbräuchliche Verwendung von tausenden e-cards dem Gesundheitssystem und dem österreichischen Steuerzahler verursacht. Und sie sollten gegenrechnen, was es kostet, zigtausenden Versicherten jedes Jahr eine neue Karte zuzuschicken, weil ihre gestohlen wurde. Mit einem Foto würde sich das alles sofort aufhören", so Belakowitsch-Jenewein.

"Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass von den 515.000 e-cards, welche die NÖGKK heuer verschickt, bald etliche tausend 'den Besitzer wechseln' werden - zum Schaden des Gesundheitssystems und unter stiller Duldung des Hauptverbands", so Belakowitsch-Jenewein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002