NEOS begrüßen den Vorstoß des Forschungsrates zur Stärkung der Universitätsautonomie

Wissenschaftssprecher Niki Scherak sieht eigene Forderungen nach neuer Hochschulfinanzierung bestätigt

Wien (OTS) - Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFT) fordert, dass die Universitäten autonom über die Einhebung von Studiengebühren und die Zulassung von Studierenden entscheiden sollen. "Diese Forderungen decken sich mit den Ideen, die NEOS hier entwickelt haben. Die Hochschulen sollen innerhalb eines vorgegebenen Rahmens autonom entscheiden können, in welcher Höhe Studiengebühren verlangt werden", erklärt NEOS-Wissenschaftssprecher Niki Scherak sein Anliegen. "Damit wird die Planungssicherheit für die Institutionen erhöht und die Betreuungssituation der Studierenden verbessert. Durch ein Modell nachgelagerter Studiengebühren entsteht auch keine direkt wirksame Kostenhürde beim Zugang zu tertiärer Bildung."

Der weitere Ausbau der Autonomie der Universitäten bei Forschung und Lehre ist jedenfalls wünschenswert. "Die Hochschulen wissen selbst am besten, wie sie Mittel effektiv einsetzen und gemäß ihrer jeweiligen Strategien ihre Entwicklung vorantreiben. Seitens der Regierung ist hier mehr Vertrauen und eine zeitgemäße Studienplatzfinanzierung gefordert", so Niki Scherak weiter. "Das ist auch das beste Rezept gegen die vom Forschungsrat angesprochenen Punkte: Unterdotierung, ungünstige Betreuungsverhältnisse und hohe Drop-Out-Quoten. Weiters müssen auch die überfällige Erhöhung der Drittmittelquote und die verstärkte Anbindung forschungsintensiver Unternehmen wesentliche Säulen der Stärkung des Universitätsstandorts Österreich. Ein Spitzenplatz unter den führenden Innovationsländern Europas ist nur so zu erreichen!"

"Die Diskussion darf nicht wieder alleine beim Punkt Studiengebühren hängenbleiben. Das war jahrelang der blockierende Mechanismus, der eine offene Debatte über nachhaltige Hochschulfinanzierung verhindert hat", warnt der NEOS-Wissenschaftssprecher. "Der Forschungsrat hat einen wichtigen Anstoß geliefert, der hoffentlich auch die Bundesregierung motiviert, endlich ein umfassendes und zukunftsweisendes Konzept vorzulegen und umzusetzen."

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
Tel.: 01 40110-9091
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0005