Lichtenecker: Verbesserter Zugang zu Finanzmitteln für KMU und start up's notwendig

Grüne: Regierung verhindert Lösungen zur Finanzierung der Wirtschaft und der Energiewende

Wien (OTS) - "Die Regierung ignoriert die Finanzierungsprobleme der start up's, der Klein- und Mittelständischen Unternehmen und von Energiewendeprojekten", kritisiert Ruperta Lichtenecker Wirtschafts-und Forschungssprecherin der Grünen.
Die Ankündigung von Finanzminister Schelling, dass bis Ende des Vorjahres ein Vorschlag für eine grundlegende Verbesserung der Rahmenbedingungen für Bürgerbeteiligungsmodelle und Crowdfunding vorliegt, hat wieder nicht gehalten", so Lichtenecker.
"Im Regierungsprogramm wurde versprochen, bis Ende März 2014 einen attraktiven Rahmen zur Verbesserung von Crowdfunding- und Bürgerbeteiligungsmodellen zu schaffen. Bis jetzt liegt noch immer nichts vor", so Lichtenecker.
Heute wurden im Finanzausschuss ein weiteres Mal die Vorschläge der Grünen zur Schaffung eines geeigneten Rechtsrahmens für Crowdfunding diskutiert, der Antrag mit den Stimmen der Regierungsparteien vertagt und damit das große Problem der Finanzierung verschleppt.
"Opfer der monatelangen Untätigkeit der Regierung sind start up's, KMU's, innovative Projekte für die Energiewende, soziale Anliegen und die Stärkung der Regionen. Der Finanzierungsbedarf ist hier keineswegs gedeckt - wie auch im Mittelstandsbericht aufgezeigt. Das Problem ist also der Regierung bekannt und dennoch verschleppt sie Lösungen", kritisiert Lichtenecker.
"Wir werden konsequent weiter daran arbeiten, dass diese Modelle endlich einfach, kostengünstig und rechtssicher für alle Beteiligten gestaltet werden", betont Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008