ÖH Uni Wien ad 650 Jahresfeier: Es gibt keinen Grund zu feiern!

ÖH Uni Wien kritisiert unreflektierte Selbstinszenierung der Universität Wien trotz gravierender aktueller Missstände.

Wien (OTS) - "Die Geschichte der Universität Wien ist eine taumelnde Fortschrittsgeschichte - sie ist mit Sicherheit noch keine Erfolgsgeschichte", betonte Camila Garfias vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien heute, Donnerstag, in ihrer Rede beim Eröffnungsfestakt. "Für uns steht fest, wir werden den Kampf für eine offene Hochschule weiterführen, damit auch die Studierenden beim nächsten Jubiläum einen Grund zu feiern haben", so die Studierendenvertreterin.****

"Während die Uni Wien zu diesem Jubiläum die Sektkorken knallen lässt, sind die Studierenden tagtäglich mit Hürden und Problemen konfrontiert", kritisiert die ÖH Uni Wien. So wurde die Mitbestimmung der Studierenden seit 2000 durch die schwarz-blaue Regierungskoalition und das UG 02 stufenweise konsequent abgebaut. Verschulte Studienpläne, Voraussetzungsketten und kaum Wahlmöglichkeiten bestimmen seither auch den Studienalltag.

An einem solchen Jubiläum darf eine Universität jedoch nicht unreflektiert feiern und die Augen vor ihrer eigenen Vergangenheit verschließen. Ein Sujet der Uni Wien titelte zum Beispiel:
"Besserwisserin seit 1365" - doch erst seit 1945 dürfen Frauen uneingeschränkt an der Uni Wien studieren. Obwohl bereits 65 Prozent der Studierenden im Bachelor-Studium Frauen sind, gibt es gegenwärtig nur 25 Prozent Professorinnen. Darüber hinaus glaubt die Uni Wien und Österreich seit 70 Jahren den Faschismus überwunden zu haben. Doch nach wie vor feiern sich deutschnationale Burschenschafter wöchentlich auf der Rampe der Uni Wien - unkommentiert von der Universitätsleitung und ihren Gremien.

"Wir fordern eine Uni, die sich nach 650 Jahren auch mit ihrer faschistischen, antisemitischen, frauenfeindlichen und diskriminierenden Vergangenheit auseinandersetzt, uns alles tut um jene noch immer bestehenden Tendenzen aus der Uni zu verbannen", verlangte das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien. Ob man sich öffentlich von Burschenschaften distanziert oder sich klar zu Frauenförderung an der Uni bekennt - "zum 700 Jahre-Jubiläum würden wir gerne verbesserte Studienbedingungen vorfinden, damit auch die Studierenden etwas zu feiern haben", schließt das Vorsitzteam unisono.

Stellungnahme der ÖH Uni Wien zu den Feierlichkeiten der Uni Wien:
http://www.oeh.univie.ac.at/650-jahre

Fotos folgen im Laufe des Tages:
http://www.oeh.univie.ac.at/fotos

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Referat für Öffentlichkeitsarbeit
+43 (0) 676 90 25 332
presse@oeh.univie.ac.at
http://www.oeh.univie.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001