ARBÖ: Frühlingsputz für das Auto

Reinigung schützt vor Schäden

Wien (OTS) - Im Winter sind Autos besonders stark den Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Schneematsch und Feuchtigkeit fördern die Rostbildung, Streusalz kann sich in Karosserie oder Dichtungen fressen und zu massiven Schäden führen. Beschädigter Autolack ist anfällig für Rost sowie Korrosion, daher ist die richtige Lackpflege wichtig. Streumittel setzt sich nicht nur in Lackporen, sondern auch am Auto-Unterboden fest. Daher ist es wesentlich, diesen regelmäßig zu reinigen. Gegen Korrosion, die vor allem in Hohlräumen sowie unter dem Unterbodenschutz entsteht, schützt Hohlraumkonservierung mit Wachs oder Fett. "Es ist wichtig, dass Streumittel wegkommen, da sie aggressiv für Lack und Unterboden sind", sagt ARBÖ-Techniker Erich Groiss. "Verunreinigungen schaffen zusätzliche Angriffsflächen für Korrosion und können in der Folge zu kostspieligen Reparaturen führen." ARBÖ-Prüfzentren kontrollieren für Mitglieder übrigens gratis, ob der Unterbodenschutz ausreichend gegeben ist.

Entgegen langläufiger Meinungen sollte eine Autowäsche auch im Winter etwa ein- bis zwei Mal im Monat durchgeführt werden und jedenfalls unbedingt ein Frühjahrsputz. Das dient nicht nur der Autopflege, sondern auch der Sicherheit. "Schmutzige Scheiben oder Beleuchtung beeinträchtigen die Sicht. Man sieht schlechter und nimmt Gefahren erst später wahr. Das erhöht das Unfallrisiko", warnen die Techniker des ARBÖ. Deutsche Studien haben ergeben, dass die eigene Sichtweite bei verdreckten Scheinwerfern und Scheiben um bis zu 77 Prozent sinkt.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presseabteilung
Sebastian Obrecht
Tel.: +43 1 891 21 Dw. 257
Mobil: +43 664 60 123 244
Email: sebastian.obrecht@arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002