NEOS fordert gesamtheitliche Qualitätsoffensive für den Hochschulraum​

NEOS-Wissenschaftssprecher Niki Scherak: "Universitäten sind massiv unterfinanziert"

Wien (OTS) - Zum vierten Mal in Folge ist keine österreichische Hochschule unter den Top 100 des Times Higher Education World Reputation Ranking. "Solche Rankings sind die logische Konsequenz daraus, dass die Hochschulen seit Jahren massiv unterfinanziert sind und wir in Österreich noch nicht einmal einen richtigen Plan haben wohin wir eigentlich wollen", so Niki Scherak, Wissenschaftssprecher der NEOS. "Wir haben schlechte Betreuungsverhältnisse, ein unzureichendes staatliches Budget und viel zu wenige Drittmittel für die Hochschulen".

Die Forderung der NEOS nach einer gesamtheitlichen Qualitätsoffensive für den Hochschulraum ist dringlicher denn je: "Es braucht eine solide Finanzierung für die Universitäten. Insbesondere müssen wir endlich aufhören die Augen vor zusätzlichen privaten Mitteln zu verschließen. Ohne diese wird es nicht gehen. Die zusätzlichen 615 Millionen für die Unis sind leider noch nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. So kann es schlichtweg nicht mehr weitergehen", so Scherak weiter.

"Statt über neue Steuern sollten wir lieber über Investitionen in Wissenschaft und Forschung reden. Denn nur dadurch wird Österreich im internationalen Wettbewerb erfolgreich bestehen können.", schließt Scherak.​

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9091
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001