Mikl-Leitner verstärkt Zusammenarbeit mit Google/Youtube im Kampf gegen Terrororganisationen

Radikal islamistische Videos an: stopextremists@bmi.gv.at

Wien (OTS) - Das Innenministerium arbeitet mit Google/Youtube zusammen, um Kinder und Jugendliche vor radikalen und brutalen Videos von Terrororganisationen und Extremisten zu schützen. Videolinks können an stopextremists@bmi.gv.at geschickt werden.

"Terrororganisationen wie der Islamische Staat setzen vor allem Videoplattformen im Internet zur Verbreitung ihrer terroristischen Botschaften ein", sagt Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner. "Diese Kurzbotschaften dienen einerseits der Abschreckung und Demonstration der eigenen Macht und andererseits der Rekrutierung neuer Mitglieder. Plattformen wie Youtube sind bereits ein wesentlicher Teil unsers Alltages geworden, wir müssen deshalb gerade Kinder und Jugendliche vor radikalen und brutalen Videos von Terrororganisationen und Extremisten schützen."

stopextremists@bmi.gv.at

"Wenn jemand im Internet ein Video mit radikal islamistischen Inhalten entdeckt, kann ab sofort der Videolink an stopextremists@bmi.gv.at geschickt werden", sagt die Innenministerin. "Wir leiten den Videolink an Google/YouTube weiter, wo in einem Schnellverfahren geprüft wird, ob das Video von der Plattform genommen wird oder nicht."

"Wir bitten nicht nur jeden Einzelnen, sich aktiv am Kampf gegen den Terror zu beteiligen, jetzt geht es auch darum, dass andere EU-Mitgliedsländer und Europol solche Stellen einrichten", sagt Mikl-Leitner. "Das werde ich heute auf europäischer Ebene beim EU-Innenministerrat vorantreiben."

Rückfragen & Kontakt:

.
Bundesministerium für Inneres
Mag. Andreas Wallner, Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-(0)1-53126-2027
andreas.wallner@bmi.gv.at
.
Bundesministerium für Inneres
Kompetenzcenter Kommunikation
Pressestelle
+43-(0)1-53 126-2488
pressestelle@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001