Steuerreform: Mittelstand fordert geringere Lohnnebenkosten und einfachere Steuergesetze

Leitbetriebe Austria präsentiert wesentliche Forderungen des heimischen Mittelstands, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen

Wien (OTS/LCG) - "Der österreichische Mittelstand braucht einfachere Steuergesetze und niedrigere Lohnnebenkosten", fasst Leitbetriebe Austria-Geschäftsführerin Monica Rintersbacher die Ergebnisse einer aktuellen Befragung unter den zertifizierten Leitbetriebe zusammen. "Der Mittelstand ist der Motor der österreichischen Wirtschaft. Die Politik muss endlich aufhören, Unternehmer durch einen undurchschaubaren Gesetzesdschungel zu belasten. Es ist höchste Zeit, dass die Politik ihre Versprechungen wahr macht und dem Mittelstand dringend benötigte Entlastungen gewährt", fordert Rintersbacher. Ein Drittel (31,2 Prozent) der befragten 246 Unternehmen Unternehmen gibt eine Senkung der Lohnnebenkosten als wichtigste Forderung an, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Mit 16,3 Prozent ist die Vereinfachung der Steuergesetze die zweitwichtigste Forderung des Mittelstands.

Erste Schritte durch Entrümpelung der Gesetzgebung

Positiv ist laut Rintersbacher die Absicht des Finanzministers, die Steuergesetzgebung zu entrümpeln. "Es bleibt zu hoffen, dass die Politik den hohen Stellenwert des Mittelstandes voll anerkennt und die Stellschrauben für eine positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Österreich setzt."

Rückfragen & Kontakt:

leisure communications
Alexandra Kraft, MA
Tel.: +43 699 19069412
akraft@leisure.at
http://www.leisure.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LSC0001