Kadenbach: EU-Staaten bei Betrugsbekämpfung gefordert

SPÖ-Europaabgeordnete für sorgsamen Umgang mit Steuergeldern

Wien (OTS/SK) - Beim Jahresbericht zur EU-Betrugsbekämpfung 2013, der heute Mittag im Europäischen Parlament in Straßburg abgestimmt worden ist, fordern die Europaabgeordneten mehrheitlich mehr Engagement der EU-Staaten ein. "80 Prozent der Mittel werden von den Mitgliedstaaten verwaltet und ausgegeben. Fehlende Kontrollsysteme in einzelnen Verwaltungen können Korruption und Betrug begünstigen. Die EU-Kommission ist als oberste Kontrollinstanz gefordert, hier für einen hohen und möglichst einheitlichen Standard bei den Mitgliedstaaten zu sorgen, damit mit dem Steuergeld so sorgfältig wie möglich umgegangen wird", sagt SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments. **** (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, Pressesprecher der SPÖ-Europaabgeordneten, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008