Stronach/Dietrich: Machen uns Sorgen um Gesundheitszustand der ÖBB und ihren Bediensteten

ÖBB-"Pensionierungsmodell" verhöhnt die Arbeiter!

Wien (OTS) - "Die Rechnungshof-Prüfung der ÖBB macht uns große Sorgen, wir fürchten um den Gesundheitszustand der Bediensteten", kommentiert Team Stronach Klubobfrau Waltraud Dietrich das Prüfungsergebnis. Bemerkenswert ist für die Team Stronach Klubobfrau der plötzliche Anstieg der krankheitsbedingten Pensionierungen von 30,5 Prozent im Jahr 2011 auf 90,5 Prozent im darauffolgenden Jahr. Sie vermisst "den Aufschrei der Gewerkschaft und des Arbeitsinspektorats angesichts der offensichtlich so krankmachenden Arbeitsbedingungen!"

"Gleichzeitig ist die organisatorisch bedingte Pensionierung übrigens von 65 Prozent auf Null gesunken. Ganz offensichtlich haben da sämtliche Kontrollärzte den Auftrag, ÖBB-Bedienstete krank zu reden. So wollen die ÖBB ihren Stellenabbauplan vermutlich geheim halten!", kritisiert Dietrich und fordert von Verkehrsminister Stöger "Aufklärung über diese merkwürdigen Vorgänge".

"Es zeigt sich aber auch, wie der Staatsbetrieb die Angestellten in der Privatwirtschaft verhöhnt!", erklärt Dietrich. "Das durchschnittliche Pensionsantrittsalter ist schon wieder gesunken und lag im Jahr 2014 bei 52,67 Jahren - also weit unter dem Österreich-Schnitt. Genau deshalb hat das Team Stronach schon in der letzten Nationalratssitzung einen Antrag auf Pensionsmonitoring auch für Beamte eingebracht", so Dietrich.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003