Bundeskanzler Faymann: "Lernt aus Fukushima!"

Vier Jahre nach dem Super-GAU. Echte Nachhaltigkeit statt Atomenergie

Wien (OTS) - "Das einzig Nachhaltige an Atomenergie ist ihr nachhaltiges Risiko, die nachhaltigen Kosten und die nachhaltige Angst, die sie verbreitet", so Bundeskanzler Faymann anlässlich des Gedenktages der Atomkatastrophe durch das japanische AKW Fukushima. "Diese Technologie ist nicht marktfähig, veraltet und es geht eine unberechenbare Gefahr von ihr aus - das hat der Super-GAU von Fukushima vor vier Jahren deutlich bewiesen", unterstrich Faymann.

Im heutigen Energiemarkt mit seinen nachhaltigen, erneuerbaren und dezentralen Energieformen könne Kernenergie nur künstlich durch Subventionen am Leben gehalten werden, so Bundeskanzler Faymann. Dagegen werde Österreich weiter mit allen Mitteln vorgehen:
"Atomkraft ist nicht förderungswürdig. Deswegen werden wir wie angekündigt gegen die Förderung des britischen AKW Hinkley Point C Klage einreichen. Unabhängig davon ob es der Atomlobby oder dem britischen Premier gefällt oder nicht", betonte der Bundeskanzler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: +43 1 531 15-202305, +43 664 610 63 33
matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001