SP-Schicker/Niedermühlbichler: Tiefe Trauer um Erwin Stuböck

Stellvertretender Bezirksvorsteher a.D. verstarb am Samstag nach langer schwerer Krankheit

Wien (OTS/SPW-K) - Tief betroffen zeigen sich der Wiener SPÖ-Klubvorsitzende GR Rudi Schicker und der Landesparteisekretär der SPÖ-Wien GR Georg Niedermühlbichler über das Ableben von Erwin Stuböck. Der Stellvertretende Bezirksvorsteher a.D. des 1. Bezirks, Innere Stadt, verstarb am vergangenen Samstag nach langer schwerer Krankheit im 82. Lebensjahr. "Unser tiefstes Mitgefühl gilt allen Hinterbliebenen", so Schicker.

"Wir danken ihm vor allem für seinen engagierten Einsatz für die Bewohnerinnen und Bewohner der Inneren Stadt, in seinen Jahren als stellvertretender Bezirksvorsteher (1987 bis 1996)", erinnert Niedermühlbichler - selbst Bezirksvorsitzender der SPÖ Inneren Stadt. Stuböck war verheiratet, hatte zwei Töchter und war schon in jungen Jahren eng mit der Sozialdemokratie verbunden. Im Alter von 18 Jahren trat er der SPÖ bei und wurde fünf Jahre darauf in den Bezirksvorstand gewählt. Von 1964 an vertrat Stuböck die Interessen der BewohnerInnen der Inneren Stadt als Bezirksrat, 1987 erfolgte die Bestellung zum Stellvertretenden Bezirksvorsteher. Seit 2004 bis zuletzt war Erwin Stuböck Ehrenmitglied des Vorstands. "Erwin Stuböck war auch tief in der Gewerkschaft verwurzelt. Als Obmann des Zentralbetriebsrates der Wiener E-Werke wird uns sein solidarisches Denken und Handeln im Sinne der Wienerinnen und Wiener stets in Erinnerung bleiben", so Schicker und Niedermühlbichler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tel.: (01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001