„Report spezial“ am 10. März: Der Österreich-Report – die Säulen der Zweiten Republik

Franz Vranitzky und Franz Fischler zu Gast im Studio

Wien (OTS) - Im Jahr der großen Jubiläen beschäftigt sich der in HD produzierte "Report" in einer von Lou Lorenz-Dittlbacher präsentierten Spezialausgabe am Dienstag, dem 10. März 2015, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit Institutionen und politischen Konstellationen, die die Zweite Republik seit der Befreiung im Jahr 1945 geprägt haben. Wie haben sie sich in den Jahren des Aufbaus entwickelt und bewährt, wie tragfähig und zukunftstauglich sind diese Säulen der Republik, passen sie noch in eine globalisierte Welt und in ein vereintes Europa?

Live zu Gast im Studio sind der frühere Bundeskanzler Franz Vranitzky und der ehemalige EU-Kommissar Franz Fischler.

Sozialpartnerschaft: Interessenausgleich oder Schattenherrschaft

Die Sozialpartnerschaft war in ihren Glanzzeiten unter Benya und Sallinger Garant für Wohlstand und Sicherheit. Anderswo fanden Arbeitskämpfe auf der Straße statt, in Österreich am Verhandlungstisch. Nach einer Durststrecke unter Schwarz-Blau gewann die Sozialpartnerschaft wieder an Einfluss. Doch ein wachsender Teil der modernen Wirtschaft findet die tradierten Strukturen hinderlich, und Kritiker werfen der Sozialpartnerschaft vor, notwendige Reformen zu blockieren. Ernst Johann Schwarz, Helga Lazar und Thomas Schweinberger gestalten einen Rück- und Ausblick.

Die große Koalition: Proporzmodell mit schrumpfender Wählerbasis

Die große Koalition ist ein fixer Bestandteil der österreichischen Nachkriegsgeschichte. 42 der 70 Jahre seit 1945 ist unser Land von einer gemeinsamen Regierung der beiden früheren Großparteien SPÖ und ÖVP geführt worden. Das Erfolgsmodell der Nachkriegsjahre verliert aber Rückhalt im Wahlvolk, neue politische Kräfte - vor allem die FPÖ seit Jörg Haider oder die Grünen - ließen alte Mehrheiten schrumpfen. Diese Regierungsform steht oft für Stillstand und Blockade statt Stabilität oder Sicherheit. Ist das Modell der großen Koalition nicht mehr zeitgemäß? Alexander Sattmann und Martin Pusch blicken zurück und sprechen mit maßgeblichen Befürwortern und Kritikern der großen Koalition.

Die Symbole der Republik

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs musste sich Österreich als Nation praktisch neu erfinden. Die Debatten um Hymne oder Nationalfeiertag waren heftig. Die Hoheitssymbole des Staates sind zwar gesetzlich geschützt, für den Nationalstolz der Österreicherinnen und Österreicher aber nicht entscheidend. Sport oder Kultur waren oft wichtiger, um ein Österreichbewusstsein zu formen. Eva Maria Kaiser auf Spurensuche.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003