TierQuarTier Wien: Die Vergabe der Tiere beginnt

26.500 BesucherInnen am Tag der Offenen Türe

Wien (OTS) - Mit 26.500 Besucherinnen und Besuchern hat der Tag der Offenen Türe im TierQuarTier Wien letztes Wochenende alle Erwartungen übertroffen. "Ich freue mich riesig über das große Interesse der Wienerinnen und Wiener am neuen TierQuarTier, in dem wir als Stadt Wien heimatlose Hunde, Katzen und Kleintiere bestmöglich versorgen und rasch wieder an TierliebhaberInnen weitervermitteln", so Wiens Tierschutzstadträtin Ulli Sima. Die BesucherInnen konnten einen Blick hinter die Kulissen der modernen Einrichtung werfen und sich von den hohen Tierschutzstandards überzeugen. Viele zeigten bereits Interesse an einem eigenen Tier. Mit morgen, Dienstag, beginnt die Vergabe der Tiere.

Stressloses Kennenlernen - Beratung durch ExpertInnen

Es warten bereits zahlreiche Hunde, Katzen und Kleintiere auf ein neues Zu Hause. Sie alle finden sich ab morgen auf der homepage www.tierquartier.at, hinter jedem Tier steht eine eigene, oft tragische Geschichte. Sie alle hoffen auf ein liebevolles neues zu Hause. Vergeben werden die Tiere erst nach ausführlicher Beratung. Bei Interesse an einem Hund muss ein Beratungstermin vereinbart werden. Zuerst erfolgt eine online-Auswahl auf tierquartier.at, dann gibt es ein Beratungsgespräch vor Ort, schließlich ein persönliches Kennenlernen in ungestörter Atmosphäre und dann erst die Übernahme. Bei Interesse an Katzen und Kleintieren kann man an den Vergabezeiten ohne Termin vorbeikommen. Diese sind Dienstag bis Donnerstag von 15-17 Uhr, Freitag und Samstag von 13 bis 17 Uhr.

Hanni und Nanni - einsame Mischlingsgeschwister suchen gemeinsames zu Hause

Die beiden Mischlinge Hanni und Nanni sind ca. 1 Jahr alt. Sie wurden unterernährt, mit stark verschmutzen und verfilztem Fell von Reiterinnen bei der Trabrennbahn aufgefunden. Offensichtlich mussten sie sich schon seit längerer Zeit ohne menschliche Fürsorge dem Überlebensalltag stellen. Tag für Tag waren sie unterwegs auf der Suche nach etwas Essbarem, um überleben zu können, bis sie ihr vorübergehendes Zuhause im TierQuarTier Wien beziehen konnten. Hier genießen die beiden seit ihrem Einzug die beste Pflege, sowohl körperlich als auch seelisch, und entwickeln sich prächtig. Hanni und Nanni sind sehr lebhaft, verschmust und spielen sehr gerne. Sie lieben regelmäßige Spaziergänge und sind sowohl Menschen als auch ihren Artgenossen gegenüber freundlich und neugierig. Beide gehen bereits brav an der Leine. Hanni und Nanni sind ein Herz und eine Seele. Daher suchen sie möglichst ein Zuhause, in dem sie gemeinsam alt werden können. Ideal wäre in ländlicher Umgebung ein Haus mit Garten, in dem sie sich nach Herzenslust austoben können.

Jacky sucht hundeerfahrenes neues Herrchen oder Frauchen

Jacky ist eine ca. 1-jährige Staffordshire Hündin, die herrenlos auf einem Firmengelände herumstreunte. Sie ist eine gutmütige Hündin, die im Flug mit ihrer verspielt-liebevollen Art alle Herzen erobert. Menschen gegenüber ist sie sehr aufgeschlossen, freundlich und anhänglich. Bei Spaziergängen ist sie noch sehr auf andere Hunde fixiert, aber mit dem gemeinsamen Besuch einer Hundeschule lässt sich das sicherlich bald in den Griff bekommen. Sie wünscht sich ein Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen, in dem sie sich die Aufmerksamkeit nicht mit einem anderen Hund oder kleinen Kindern teilen muss. Ideal wäre ein Haus mit Garten, in dem sie, neben regelmäßigen Spaziergängen, ihre Energie mit Schnüffelspielen oder im Freilauf abbauen kann.

Stadt Wien betreut im Jahr bis zu 3.500 heimatlose Tiere

Das TierQuarTier nahe der Deponie Rautenweg ist für bis zu 300 Katzen, 150 Hunde und hunderte Kleintiere konzipiert. Die Stadt Wien kümmert sich im Jahr um rund 3.500 Tiere, für die sie gesetzlich verpflichtet ist, also um herrenlose, entlaufene, beschlagnahmte und abgenommene Tiere. Das Grundstück, das auf 9.700 m2 bebaut wird, befindet sich auf der Breitenleer Straße, Kreuzung Süßenbrunner Strasse und ist öffentlich mit dem Bus (24A, Station Oberfeld und 86A, Station Arnikaweg) erreichbar.

Moderne Vergabesysteme im neuen TierQuarTier

Um Tiere nicht zu stressen, wurde für das neue Haus ein spezielles Vergabesystem entwickelt. Die BesucherInnen können nicht in den Hundebereich, sondern werden die Tiere in "Wohnzimmer-Atmosphäre" in eigenen Räumen kennenlernen. Weiters können Besucher nur ausgewählte Katzenkäfige besichtigen. Für die Kleintiere gibt es auch einen Besucherraum, wo sich Mensch und Tier entspannt kennenlernen können. Vor einer Vergabe erfolgt eine ausführliche Beratung durch TierpflegerInnen. Aufgebaut wird ab Mai auch ein Voluntär-System, bei dem sich TierliebhaberInnen um Tiere kümmern können, die zu Hause kein eigenes Tier halten können. Dazu bedarf es einer Ausbildung im Vorfeld. Privatabgaben sind im TierQuarTier nicht möglich, die Stadt betreut jene Tiere, für die sie gesetzlich verpflichtet ist - also herrenlose, beschlagnahmte und entlaufene.

Robuste Materialien für ein Haus der Zukunft

Ziel war es, ein modernes, tierschutzgerechtes Haus zu errichten, das auch in 30 Jahren noch in Top-Zustand ist. Verwendet wurden daher kratzfeste, unverwüstliche Materialien. Für die Böden wird "Feinsteinzeug" eingesetzt, das keine Flüssigkeiten durchlässt und auch das Fugenmaterial ist resistent gegen Nässe und Urin. Die Käfige werden mit Edelstahlgittern versehen, die nicht rosten. Wien orientiert sich bei der Bauweise an best-practice-Beispielen vor allem aus England.

Moderne Architektur für Minka, Bello & co

Es gibt tiergerechte gestaltete Zwinger, Außenbereiche und Käfige, in denen sich die Tiere wohl fühlen, modernste Quarantänestationen, durchdachte Lüftungs- und Heizungssysteme mit hohem Komfort. Die Luft wird über Aggregate am Dach gefiltert, somit gibt es keine Geruchsbelästigungen. Jeder einzelne Käfig, sowohl bei den Hunden, als auch bei den Katzen, wird mit Frischluft versorgt bzw. die verbrauchte Luft abgesaugt. So ergibt sich eine 10fache Luftwechselrate, das heißt, pro Stunde wird die Raumluft 10 mal gewechselt.

Durch viel Glas und Lichtkuppeln kommt möglichst viel Tageslicht in das Innere der Gebäudeteile. Jeder Hundekäfig hat auch einen Außenkäfig, der zur Hälfte mit Holzdach und zur Hälfte mit durchsichtigen Stegplatten überdacht ist. Damit sind die Hunde wettergeschützt, können aber zwischen Schatten und Sonne wählen.

Alle Infos zum Projekt und ab morgen auch zu den Tieren, die aktuell zu vergeben sind auf www.tierquartier.at

Rückfragen & Kontakt:

Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Ulli Sima
Mobil: 0664 16 58 655
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008