Seniorenbund startet mit erfolgreichen 17. Bundes-Schimeisterschaften in des „Jahr des SENIOREN-Sports“: Aktiv bewegen und gesund leben!

Mehr als 200 Teilnehmende bei Riesentorlauf- und Langlauf-Bewerben. Rund 50.000 Seniorenbund-Sportveranstaltungen jährlich!

Wien/Ramsau (OTS) - Mit den 17. Bundes-Schimeisterschaften startete der Österreichische Seniorenbund am vergangenen Wochenende in das "Jahr des SENIOREN-Sports", das unter dem Motto "Generationen 50plus:
AKTIV BEWEGEN & GESUND LEBEN" durchgeführt wird.

Fakten zu den 17. Bundes-Schimeisterschaften des Österreichischen Seniorenbundes:

Mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Senioren-Altersgruppen aus ganz Österreich nahmen am 6. und 7. März in einer traumhaften Winterlandschaft und anfangs bei leichtem Schneefall an diesen Bundes-Schimeisterschaften in Ramsau am Dachstein (Steiermark) teil - die stärkste Sportlergruppe kam aus Oberösterreich mit 53 Teilnehmern, dicht gefolgt von der Steiermark mit 51 Senioren-Sportlern. Am Freitag haben sich 165 Damen und Herren in der Disziplin Riesentorlauf gemessen. Am Samstag starten 71 Damen und Herren in die verschiedenen Langlauf-Bewerbe: Langlauf klassisch, Langlauf-Skating und Langlauf-Staffel. Dabei wurden Langlauf-Skating und die Langlauf-Staffel erstmals in die Bewerbe der Bundesmeisterschaften aufgenommen. Zur Staffel starteten sechs Mannschaften. Die älteste Teilnehmerin dieser Bundesmeisterschaften ist 79 Jahre alt, die jüngste 51, der älteste Teilnehmer ist 89 Jahre alt, der jüngste 52. Auf den Startlisten fand sich auch Prominenz:
Reinhard Tritscher (mehrfacher Weltcupsieger), Rupert Walchhofer (Vater von Weltmeister Michael Walchhofer), Wolfgang Mitter (ehemaliger Alpin-Chef des russischen Ski-Teams und OK-Chef der Nordischen WM in der Ramsau 1999) und Dkfm. Fritz Schrempf (Sprecher der österreichischen Schifabrikanten und Geschäftsführer bei Atomic). Dr. Alois Stadlober, Nordischer Weltmeister im Staffelbewerb 1999 und Koordinator des Bereichs "Nordisch" in der Steiermark, ist der Organisator des Langlaufbewerbs am Samstag. Ihm gilt der besondere Dank des Seniorenbundes für seinen ehrenamtlichen Einsatz!

Hammerl zum Seniorenbund-Jahr des Senioren-Sports: "Werden auch heuer fast eine Million Mal Menschen zu Sport, Bewegung und gesunder Ernährung bewegen!"

BR-Präs. a. D. LAbg. Gregor Hammerl, Bundesobmann-Stellvertreter des Österreichischen Seniorenbundes und Landesobmann des Steirischen Seniorenbundes hält als "Hausherr" der 17. Bundes-Schimeisterschaften im Rahmen eines Pressegespräches fest:

"Der Österreichische Seniorenbund mit seinen rund 305.000 Mitgliedern in neun Landesorganisationen, in mehr als 2.200 Orts- und Bezirksgruppen hat 2015 zum ‚Jahr des SENIOREN-Sports’ erklärt. Unter dem Motto: ‚Generation 50plus AKTIV BEWEGEN & GESUND LEBEN’ stellen wir in diesem Jahr unsere Tausenden Veranstaltungen in ganz Österreich in den Mittelpunkt: 2013 etwa waren es 48.998 Sportveranstaltungen mit 802.438 Teilnehmern."

Hammerl weiter: "In Kursen von Sport über Gedächtnistraining bis hin zu Ernährungslehre und Kochkursen begeistern wir über eine halbe Million Menschen pro Jahr für ein gesünderes Leben. All diese Initiativen und Angebote wollen wir im "Jahr des Senioren-Sports" einer breiten Öffentlichkeit vorstellen und so noch mehr Menschen zum Mitmachen motivieren. Und wir setzen uns das Ziel auch absolut Ungeübte, Zögerliche oder etwas Bequemere zu aktiveren!"

Ingrid Turkovic-Wendl als Schirmherrin für das "Jahr des Senioren-Sports"

Hammerl freut sich auch über prominente Unterstützung für das Projekt:

"Als Schirmherrin der Initiative konnte NRAbg. a. D. Ingrid Turkovic-Wendl gewonnen werden. Ihre Beweglichkeit, ihre sprühende Energie steckt Seniorinnen und Senioren regelrecht an. Ihre Begeisterung für ein bewegtes und gesundes Leben soll sich in diesem Jahr auf möglichst Viele übertragen!"

Turkovic-Wendl betont im Pressegespräch, sie habe "die Schirmherrschaft gerne übernommen, um vor allem jene Seniorinnen und Senioren zu motivieren, die heute noch zögern, den ersten Schritt zu mehr Bewegung zu setzen. Der Seniorenbund bietet alles, was Sie für mehr Bewegung in Ihrem Leben brauchen. Machen Sie mit!"

Turkovic-Wendl weiter: "Sportlich aktiv zu sein, wird von Ärzten und Therapeuten empfohlen. Die Sauerstoffversorgung und Entgiftung des Körpers und der Organe wird durch Bewegung verbessert. Wir fühlen uns frischer, froher und selbstbewusster. Und Sportausübung in Vereinen und Freundesgruppen schafft jenes soziale Umfeld, das ein solides ‚Auffangnetz’ bereithält!"

Gerade Sportarten, wie Wandern, Rad fahren und Kegeln seien sehr beliebt, weil sie neben Bewegung vor allem soziale Kontakte und "a Hetz" bringen würden. "Aber auch das Treffen zur wöchentlichen Gymnastik gewinnt bei vielen Teilnehmern an Reiz, weil dabei gelacht werden darf und nicht nur konzentriert geübt", ergänzt die Schirmherrin des "Jahres des SENIOREN-Sports.

Nordic Walking erfreue sich von Jahr zu Jahr größerer Beliebtheit. Die Stöcke lieferten nicht nur eine sportliche Unterstützung zur Aktivierung der Rückenmuskulatur sondern seien auch psychologisch hilfreich: "Mit Stöcken geh ich leichter, da kann mir nichts passieren," sagt Turkovic-Wendl.

Einige Senioren blieben dem alpinen Skilauf ihr Leben lang treu, andere zögen den Schilanglauf vor. "Übrigens die beste Möglichkeit, unsere Kondition wieder aufzubauen, sagen Sportärzte, die sich mit Möglichkeiten und Gefahren des Sports im Alter auseinandersetzen" meint die Turkovic-Wendl und weiter:

"Wie wichtig das Arbeiten gegen den Muskelabbau ist, weiß man durch viele ärztliche Hinweise und Appelle. Schon wenige Tage Bettruhe lassen unsere Muskelkraft schwinden. Je älter wir sind, umso weniger Muskelmasse steht uns zur Verfügung. Gut aufgebauten Muskel brauchen wir aber, um unsere Knochen und speziell unsere Wirbelsäule zu stützen und zu schützen. Dabei zeigen Untersuchungen: schon wenige Übungen bringen Erfolg - auch als Vorsorge gegen Osteoporose. Als Eislaufbegeisterte möchte ich natürlich auf jene Senioren-Gruppen hinweisen, die oft bis in sehr reife Jahre - 80 und mehr - den Eislauf oder Eistanz pflegen. Von Experten wird es als die beste Übung zur Koordination des Gleichgewichts gesehen - eine wichtige Komponente zur Sturzprophylaxe!"

Bundes-Sport-Referent Wolfinger: Rund 50.000 Sport-Veranstaltungen jährlich! Tun Sie sich mit dem Seniorenbund selbst etwas Gutes!

Der Bundes-Sport-Referent des Österreichischen Seniorenbundes, Bundesrat a. D. Franz Wolfinger, spricht vom Ziel, dass Seniorinnen und Senioren sich selbst etwas Gutes tun:

"Wer täglich einen kleinen Spaziergang einlegt, wer sich regelmäßig in Gesellschaft begibt, wer auf gesunde Ernährung achtet, wer sich in altersgerechten Kursen sportlich betätigt oder sein Gedächtnis trainiert, erlebt seinen Alltag mit mehr Freude und damit mit mehr Wohlbefinden."

Für jene Seniorinnen und Senioren, die im Sport die Herausforderung suchen, die auf ein Ziel hintrainieren möchten, die sich auch im Wettkampf messen wollen, habe man in ganz Österreich Bezirks-, Landes-, und Bundesmeisterschaften zu bieten. Dies in den Sportarten Riesentorlauf und Langlauf, Kegeln, Tennis und Golf. Hinzu kommen Bezirks- und Landeswandertage mit kürzeren und längeren Wegstrecken -für jede körperliche Verfassung passend.

Und man habe auch für die weniger Sportlichen viel zu bieten! "Unsere Angebote sind bewusst so ausgelegt, dass man in jeder Lebensphase etwas Passendes findet. Sie müssen nicht Senioren-Weltmeister werden! Vielen Menschen helfen unsere Kurse und Gemeinschaftsaktivitäten ganz einfach dabei ihre persönliche Lebensqualität zu verbessern, die Fähigkeit zur Selbstversorgung im Alltag zu erhalten", so Wolfinger abschließend.

Informationen zu den Sportveranstaltungen des Seniorenbundes finden Sie auf den Internetseiten der Seniorenbund-Landesorganisationen:
www.seniorenbund.at - "In ganz Österreich"

REGIONAL-HINWEIS:

Erfolge für die steirischen Teilnehmer bei den 17. Bundesmeisterschaften des Österreichischen Seniorenbundes im Skifahren & Langlauf:

Riesentorlauf Damen:

  • Zweiter Platz für Paula Glaser (69) aus Admont in der Alterklasse IVb.
  • Dritter Platz für Inge Sieder (63) aus Schladming in der Altersklasse IVa.

Riesentorlauf Herren:

  • Dritter Platz für Franz Tritscher (73) aus der Ramsau in der Alterklasse Va.
  • Zweiter Platz für Wolfgang Mitter (62) aus der Ramsau in der Alterklasse IVa.
  • Erster, zweiter und dritter Platz für John Stocker (59), Franz Wieser (51) und Wilhelm Bachler (56) aus Ramsau am Dachstein.

Langlauf klassisch Damen:

- Dritter Platz für Johanna Onuk (56) aus St. Peter im Sulmtal in der Alterklasse IIIb.

Langlauf klassisch Herren:

  • Dritter Platz für Erich Erlbacher (77) aus Ramsau am Dachstein.
  • Erster Platz für Anton Fischbacher (52), der in seiner Alterklasse auch die Skating-Klasse gewinnt.
  • Erster Platz für Franz Tritscher (74) aus Ramsau am Dachstein.
  • Zweiter Platz für Markus Berger (70) aus Oberwölz.
  • Staffel-Sieg mit Anna Knaubert, Franz Tritscher und Anton Fischbacher.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Walpitscheker, stv. Generalsekretärin, Tel.: 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001