Heinisch-Hosek/Brunner: Frauenquoten sind ein Gebot der Stunde

Beschluss im deutschen Bundestag für 30-Prozent Quote in den Aufsichtsräten großer Unternehmen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Gleichstellung

Wien (OTS/SK) - "Frauenquoten sind ein Gebot der Stunde. Der Beschluss im deutschen Bundestag für eine 30-Prozent Quote in den Aufsichtsräten großer Unternehmen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Gleichberechtigung", sagte heute, Freitag, Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Quoten sind ein effektives Mittel, um die Chancen von Frauen nachhaltig zu verbessern", ist auch SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner überzeugt. ****

In Österreich haben die staatsnahen Unternehmen gezeigt, dass die Quote wirkt. Der Anteil der Frauen, die der Bund in staatsnahe Unternehmen entsendet, beträgt derzeit 37 Prozent. "Frauen in Österreich sind immer besser qualifiziert und haben in vielen Bereichen die Männer bei der Bildung überholt. Es ist höchste Zeit, dass sich dies auch auf Berufskarrieren von Frauen auswirkt", so Heinisch-Hosek.

"Wir wollen, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind und wir wollen nicht länger warten. Quoten in der Privatwirtschaft sind daher notwendig", so Heinisch-Hosek und Brunner abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006