Spindelberger: Selbstbehalt bei Krankenhausaufenthalt für Kinder rasch abschaffen

Länder sollen über ihren Schatten springen

Wien (OTS/SK) - Als "durchaus berechtigten und verständlichen Wunsch" bezeichnet SPÖ-Gesundheitssprecher Erwin Spindelberger die Forderung des Vereins "KiB children care" nach der Abschaffung der Selbstbehalte für Kinder im Krankenhaus. "Zusätzlich zu der bereits schwierigen persönlichen Situation, wenn sich Kinder in ein Krankenhaus begeben müssen, kommen auch noch die finanziellen Kosten hinzu. Gerade bei chronisch kranken Kindern kann dies zu starken Belastungen führen", so Spindelberger am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der Kostenbeitrag fließt direkt an die jeweiligen Landesgesundheitsfonds und ist somit Teil der Vereinbarung zur Krankenanstaltenfinanzierung. Bisher waren die Länder nicht bereit, auf diesen Finanzierungsanteil zu verzichten.

Daher sollten die Länder endlich über ihren Schatten springen, fordert der SPÖ-Gesundheitssprecher. "Bei den kommenden Finanzausgleichsverhandlungen sollte es nun zu einer Einigung im Sinne der jungen PatientInnen kommen", betont der SPÖ-Gesundheitssprecher. "Eine Lösung für die bestmögliche Gesundheitsversorgung aller Kinder und Jugendlichen ist ehebaldigst herbeizuführen", so Spindelberger. (Schluss) bj/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007