Lebhafte Debatte beim Bürgerforum in Leoben

TTIP, Grexit, LUX-Leaks: Über diese und andere Themen diskutierten EU-Abgeordnete und Regionalpolitiker vor dem überwiegend jugendlichen Publikum beim Bürgerforum in Leoben.

Wien (OTS) - Wo beginnt Europa, wo endet es? Woher kommt die EU-Skepsis unter Europas BürgerInnen? Diese Fragen stellte Moderator Stefan Winkler (Kleine Zeitung) zu Anfang des Bürgerforums in Leoben am vergangenen Donnerstag.

Sündenbock EU

Der Europaabgeordnete Jörg Leichtfried (SPÖ, S&D) wies auf die Sündenbockfunktion der EU hin: "Es herrscht die Ansicht, dass ,die in Brüssel' über uns entscheiden. Dabei sind es das Europäische Parlament und der Rat, da sind wir Österreicher ja dabei."

Vizepräsidentin Ulrike Lunacek (Grüne/EFA) ergänzte, dass nationale Regierungen Entschlüsse, die ihnen nicht passten, zu Hause so präsentierten, als ob "die in Brüssel" das entscheiden hätten. "Gelingt aber etwas, dann tun sie, als hätten sie das erreicht, nicht ,die EU'."
Barbara Eibinger (ÖVP), Klubobfrau im steirischen Landtag, wies darauf hin, dass dieser der erste war, der das Rederecht für Europaabgeordnete einführte. "Das ist für uns Abgeordnete wichtig, um zu verstehen, dass wir Teil der Entscheidungen in Brüssel sind."

Es sei wichtig, die EU-Themen direkt zu den Bürgern zu bringen, "wie heute Abend": "Wir brauchen zusätzliche Einrichtungen wie die Europahäuser, die diese Funktionen übernehmen."

Für den steirischen Unternehmer Martin Kargl (Neos) ist die EU selbstverständlich: "Die Neos lieben Europa!" Transparenz, ein wichtiges Anliegen der Neos, sei zwar im Europäischen Parlament (EP) gegeben, so Kargl, doch im Rat sei das leider nicht der Fall: "Dann wundert es mich auch nicht, dass die Minister und Staatschefs daheim etwas ganz anderes erzählen, als bei den Treffen wirklich passiert ist."

Georg Mayer (FPÖ, fraktionslos) liebt zwar Europa, "aber nicht die EU". Das Problem, so Mayer, sei, dass wichtige Entscheidungen wie aktuell jene um Griechenland, "im Hinterkammerl" beschlossen würden:
"Da gibt es null Transparenz, deshalb haben die Menschen kein Vertrauen."

Gemeinsame Außenpolitik

Die erste Frage aus dem Publikum betraf den von den Grünen angeregten und von den Fraktionschefs abgelehnten Untersuchungsausschuss zu LUX-Leaks.
Es entbrannte eine Diskussion zwischen Ulrike Lunacek, die im EP Stimmen für den U-Ausschuss gesammelt hatte, und Jörg Leichtfried, dessen Fraktion zu jenen gehörte, die den Ausschuss ablehnten. Stattdessen wird nun ein Sonderausschuss installiert. Lunacek: "Der hat aber leider nicht das Recht, Regierungsdokumente einzusehen, sondern ist abhängig vom guten Willen der Mitgliedsstaaten." Leichtfried konterte, dass der Sonderausschuss ein breiteres Mandat und daher ebenso wichtige Kompetenzen habe.

Eine weitere Frage beschäftigte sich mit der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU: "Wir haben einen Krieg vor den Toren Europas. Ist das Sache der Außenminister oder kann man das auf EU-Ebene lösen?"
Lunacek, Eibinger und Leichtfried sind sich einig, dass es hier mehr Kompetenz auf EU-Ebene braucht - ganz anders sieht das Georg Mayer. Seit der Krise in der Ukraine sei er froh, dass es keine gemeinsame Außenpolitik gebe: "Ich bin froh, dass die 28 nicht mit einer Stimme sprechen." Mayer stößt sich an den Sanktionen gegen Russland. Den Ausstieg Griechenlands aus dem Euro, "eine unternehmerische Lösung" kann er sich hingegen gut vorstellen.

Grexit steht nicht zur Debatte - da waren sich Leichtfried und Lunacek einig. "Man wird sich einigen, die Griechen werden nicht in Konkurs gehen", so Leichtfried. Auch Eibinger gab sich zuversichtlich: "Die Herren sind jetzt am Boden angekommen. Man wird mit ihnen verhandeln können."

Am einigsten waren sich die Diskutierenden beim Thema TTIP: Es darf keine Investitionsschutzklauseln (ISDS) geben. "Wir bauen im Europäischen Parlament ein Drohszenario auf", erklärte Leichtfried, "schafft die Kommission es nicht, bestimmte Punkte wie ISDS zu klären, dann wird das Parlament nicht zustimmen".

Außenhandel fair gestalten

Als letzten Punkt der Veranstaltung widmete man sich dem Thema "Europa als Sehnsuchtsort": "Wir jammern viel in Europa, aber viele setzen ihr Leben aufs Spiel, um herzukommen", bemerkte Eibinger. Ein Publikumsgast hatte nach gemeinsamer europäischer Asylpolitik gefragt. "Wir brauchen eine gemeinsame Asylpolitik und Frontex soll die Aufgabe bekommen, Flüchtlinge in Seenot nicht nur aufzuspüren, sondern auch zu retten", sagte Kargl.

Für Leichtfried stellt sich die Frage, was Europa tun kann, damit der Wunsch zu flüchten geringer wird. Die Antwort liege einerseits in der Außenhandelspolitik (in Anspielung auf Afrika), andererseits in der Sicherheitslage.

Vizepräsidentin Lunacek, die sich auch eine gesamteuropäische Asylpolitik wünscht, erklärte, woran diese scheitert: "Die Innenminister wollen kein einheitliches System. Da fehlt der politische Wille beim Rat."

Das Bürgerforum in Leoben war das erste nach der Europawahl. Die Bürgerforen bieten Bürgerinnen und Bürgern, denen europäische Angelegenheiten am Herzen liegen, die Möglichkeit, mit PolitikerInnen zu diskutieren und ihnen Fragen zu stellen. Am Podium sitzen sowohl Europaabgeordnete (möglichst aus der Region) als auch VertreterInnen der regionalen Politik.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/6472

Rückfragen & Kontakt:

Informationsbüro des Europäischen Parlaments
Mag. Siobhan Geets
Presseattaché
+43 (01) 516 17 201
siobhan.geets@europarl.europa.eu
http://www.europarl.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IEP0001