Änderungen im BAWAG-Anwaltsteam und Verkaufsgerüchte: Stadt Linz weiterhin zu Gesprächen mit der BAWAG bereit

SWAP 4175: Nächste Tagsatzung am 13. März 2015

Wien/Linz (OTS) - Mit der Tagsatzung am 13. März 2015 geht der Prozess zwischen der Stadt Linz und der BAWAG zum SWAP 4175 am Handelsgericht Wien in die nächste Runde. Auf der Tagesordnung steht der Gutachtensauftrag an die Sachverständigen. Die bisherigen Vergleichsgespräche haben keine Annäherung der beiden Prozessparteien gebracht. Die Stadt Linz zeigt sich dennoch weiterhin offen. Dazu der Finanzreferent der Stadt Linz Vizebürgermeister Christian Forsterleitner: "Wir stehen jederzeit für eine Wiederaufnahme der Gespräche mit der BAWAG zur Verfügung. Wir haben schon mehrmals betont, dass wir uns nicht einzementieren und grundsätzlich bereit sind, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten."

Ein Vergleich setze aber voraus, dass die BAWAG ihren behaupteten Schaden nachweise. "Wir sind den Linzerinnen und Linzern gegenüber verpflichtet, die beste Lösung in dieser Causa zu finden." Wenn von der BAWAG nicht die notwendigen Voraussetzungen für weitere Vergleichsverhandlungen geschaffen sind, werde die Stadt Linz den Prozess vor Gericht weiterführen müssen. "Möglicherweise eröffnen die Änderungen im Anwaltsteam auf Seiten der BAWAG und der medial diskutierte Verkauf die Tür für die Wiederaufnahme der Verhandlungen. Voraussetzung dafür ist aber, dass die BAWAG die Fakten auf den Tisch legt und seriös verhandelt", so Vizebürgermeister Forsterleitner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Theusl
Tel: +43/732/7070/2306
oliver.theusl@mag.linz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LNZ0001