Kunstrückgabebeirat empfiehlt keine Rückgabe des Beethoven-Frieses von Gustav Klimt

Bundesminister Ostermayer folgt der Empfehlung des Beirats

Wien (OTS) - Der unabhängige Kunstrückgabebeirat unter dem Vorsitz von Präsident Clemens Jabloner hat in seiner heutigen Sitzung einstimmig den Beschluss gefasst, Bundesminister Josef Ostermayer zu empfehlen, den Beethoven-Fries von Gustav Klimt nicht zu restituieren.

Bundesminister Ostermayer folgt dieser Empfehlung des Beirats:
"Unmittelbar nach einstimmiger Beschlussfassung hat mich der Beiratsvorsitzende über die Gründe der Entscheidung informiert und mir den schriftlichen Beschluss übermittelt. Der Beirat kommt zu dem Ergebnis, dass kein enger zeitlicher und sachlicher Zusammenhang zwischen der Rückstellung im Jahr 1946, den Verfahren nach dem Ausfuhrverbotsgesetz und dem im Jahr 1972 erfolgten Eigentumserwerb des Bundes besteht. Ich folge der Empfehlung des unabhängigen Beirats und bedanke mich bei den Mitgliedern und der Kommission für Provenienzforschung für ihre, wie in allen anderen Fällen der Kunstrückgabe, umfassende und verantwortungsbewusste Beurteilung dieser sensiblen Angelegenheit."

Die Empfehlung ist im Wortlaut auf der Webseite der Kommission für Provenienzforschung unter www.provenienzforschung.gv.at wiedergegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122, +43 664 610 63 62
kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0005