VHS Wien zum Internationalen Frauentag am 8. März

historische und aktuelle Aspekte von Geschlechterpolitik sowie Gewaltprävention im Fokus

Wien (OTS) - Die Wiener Volkshochschulen widmen diesem Tag zwei besondere Veranstaltungen, die sowohl den historischen Blick als auch gegenwärtige Herausforderungen und die Perspektive in die Zukunft abdecken. Der Einsatz für ein starkes Zeichen für die Rechte der Frauen findet sich auch im Bildungsangebot der VHS Wien. Gender & Diversity Trainings, Kurse speziell für den Berufseinstieg oder die Verbesserung von Qualifikationen für den Berufsalltag, Angebote im Gesundheitsbereich wie Selbstverteidigungskurse speziell für Frauen, Werkstättentrainings für Mädchen in klassischen Männerberufen im Rahmen des Kooperationsprojekts spacelab girls oder wissenschaftliche Vorträge mit Genderaspekten im Rahmen des science Schwerpunkts werden angeboten. "Bildung ist ein wichtiges Mittel des Empowerments und des sozialen Aufstiegs. Ein besonderes Anliegen sind mir dabei Qualifizierungsangebote für Mädchen und junge Frauen aus bildungsbenachteiligten Familien, um ihnen so Wege für ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu eröffnen," so Mario Rieder, Geschäftsführer der VHS Wien. Rund um den Internationalen Frauentag am 8. März wird anhand von Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen die zentrale Frage gestellt, wie die Durchsetzung der Frauenrechte global und regional gestärkt werden kann.

science Frühstück und interaktiver Themennachmittag zur Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen

Am Internationalen Frauentag am 8. März erwarten BesucherInnen Vorträge zu historischen und aktuellen Aspekten von Geschlechterbeziehungen und Geschlechterpolitik. Christa Hämmerle erläutert ab 11:00 Uhr in der VHS Wiener Urania (1., Uraniastraße 1) am Beispiel eines Wiener Liebespaares Inhalte und Funktionen von Feldpostbriefen und -karten, die zwischen ‚Front’ und ‚Heimat’ während des Ersten Weltkrieges ausgetauscht wurden. Alexandra Weiss setzt im Anschluss mit den Perspektiven der Politisierung von Geschlechterverhältnissen fort. Ein interaktiver Themennachmittag zur Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen in Kooperation mit dem Verein Autonome Frauenhäuser (AÖF) ist von 15:00 bis 19:00 Uhr geplant. Gerade wenn es um die nachhaltige Verhinderung der Gewalt an Frauen und Kindern geht, muss bei den jüngsten Mitgliedern in der Gesellschaft begonnen werden. ExpertInnen der Bundesjugendvertretung und vom Verein Poika stellen methodische Ansätze zur Gewaltprävention für Kinder und Jugendliche vor. Gemeinsam werden Übungen ausprobiert und Raum für Diskussion ermöglicht.

Factbox:

So., 8. März 2015
SCIENCE-Frühstück: "Historische und aktuelle Aspekte von Geschlechterbeziehungen und Geschlechterpolitik"
11:00-13:00 Uhr, VHS Wiener Urania (1., Uraniastraße 1)
Zwei Vorträge von Prof. Dr. Christa Hämmerle (Universität Wien) & Dr. Alexandra Weiss (Universität Innsbruck).

Interaktiver Themennachmittag zur Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen
15:00-19:00 Uhr, VHS Wiener Urania (1., Uraniastraße 1)
Mit zahlreichen Informations- und Austauschangeboten in Kooperation mit dem Verein Autonome Frauenhäuser (AÖF).

Weitere Informationen beim VHS-Bildungstelefon unter 01/893 00 83 oder auf www.vhs.at.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Daniela Lehenbauer
Mediensprecherin
Tel.: 01/89 174-100 105
Mobil: 0650/820 86 55
E-Mail: daniela.lehenbauer@vhs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009