ASFINAG-TUNNELSICHERHEITS-PAKET: 1,5 MILLIARDEN EURO BIS 2019 UND INFO-KAMPAGNE „AUGEN AUF IM TUNNEL“

Wien (OTS) - Größtmögliche Sicherheit auch im Tunnel - das ist das erklärte Ziel der ASFINAG. Dafür investiert die ASFINAG in den kommenden fünf Jahren 1,5 Milliarden Euro in die Tunnel auf den Autobahnen und Schnellstraßen. Das Ziel ist, bis 2019 die Tunnel auf den technisch letzten Stand zu bringen und durch den Einsatz von innovativen Lösungen sogar darüber hinaus. Bewusstseinsbildung ist zusätzlich ein wesentlicher Bestandteil jedes Sicherheitspaketes der ASFINAG, das heute bei einem Pressegespräch von Verkehrsminister Alois Stöger, den ASFINAG-Vorständen Alois Schedl und Klaus Schierhackl sowie KFV-Direktor Othmar Thann im Verkehrsministerium in Wien präsentiert wurde.

"Jeder Euro ist sehr gut angelegt, wenn es um Sicherheit geht", sagte Verkehrsminister Alois Stöger. "Und Österreich ist in Sachen Verkehrssicherheit mittlerweile auf dem besten Weg, Europameister zu werden." ASFINAG-Vorstand Alois Schedl: Bis 2019 haben wir 38 Tunnel und Tunnelketten auf dem Programm, die wir entweder neu bauen oder sanieren und jeweils mit neuester Sicherheitstechnik ausrüsten." Dazu kommen auch Besonderheiten, die von der ASFINAG eingebaut werden. "Allen voran die Tunnelohren, also das System AKUT, das wir in mehr als 30 Tunnelanlagen einbauen", führte ASFINAG-Vorstand Klaus Schierhackl weiter aus, der auch betonte, dass "die Investitionen ausschließlich aus eigener finanzieller Kraft erfolgen". "Die beste Infrastruktur nützt aber nichts, wenn sich die Verkehrsteilnehmer falsch verhalten", sagte Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. "Auslöser von Tunnelunfällen sind in den meisten Fällen zu geringer Sicherheitsabstand und das Nichteinhalten von Geschwindigkeit-Limits."

Bis 2019 baut die ASFINAG neue Tunnelröhren (Bosruck, Gleinalm, Karawanken, Perjen, Tunnelkette Klaus), saniert bestehende Anlagen und baut auch zusätzlich innovative Sicherheitssysteme ein. So bekommen mehr als 30 Tunnel das akustische Alarmsystem AKUT, bei Tunnel auf Steigungsstrecken werden Thermoscanner gegen überhitzte Schwerfahrzeuge eingesetzt und als spezielle Brandbekämpfung werden im Arlbergtunnel sowie im Tunnel Lieferung (A 1 West Autobahn) und im Walder Tunnel auf der A 9 Pyhrn Autobahn Sprühnebelanlagen eingebaut.

"Augen auf im Tunnel"

Die ASFINAG setzt zusätzlich zu den baulichen Programmen auch Kampagnen ein, um die Verkehrsteilnehmer mit Informationen und Tipps dabei zu unterstützen, sicher von A nach B zu gelangen. "Augen auf im Tunnel" soll ab heute in den kommenden vier Wochen alle Autofahrer und Lkw-Lenker sensibilisieren, vor der Einfahrt in einen Tunnel, während der Fahrt durch den Tunnel und im Fall von Unfällen die wesentlichsten Verhaltensregeln zu beachten. Zum Beispiel: Tempo reduzieren und auf den richtigen Abstand achten, Tankfüllung rechtzeitig überprüfen - ein Auffahrunfall kann die Folge sein, wenn man ohne Sprit im Tunnel ausrollt -, Radio einschalten und Verkehrsfunk hören, auf Ampeln und Verkehrszeichen achten, niemals wenden oder versuchen im Retourgang wieder aus dem Tunnel zu fahren, bei einem Unfall oder Feuer im Tunnel Warnblinkanlage einschalten, Motor abstellen, Zündschlüssel unbedingt stecken lassen, damit Einsatzkräfte im Notfall das Fahrzeug entfernen können, eventuell Verletzten helfen, den Tunnel in Folge über Notausgänge verlassen.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001