Globale Universitäten als regionale Innovationsmotoren

Internationale Konferenz mit Podiumsdiskussion am 13. März an der Universität Wien

Wien (OTS) - Am Freitag, 13. März, findet die Jubiläumskonferenz "Global Universities and their Regional Impact" (UVIECON) statt. Die hochkarätig besetzte Tagung widmet sich der Rolle globaler Universitäten und ihrer vielfältigen Einflüsse auf die jeweiligen Regionen im internationalen Kontext. Um 17 Uhr ziehen Rektor Heinz W. Engl, IV-Präsident Georg Kapsch, Maria Helena Nazaré, Präsidentin der European University Association, sowie Joseph J.Y. Sung (Chinese University of Hong Kong) und Robert J. Zimmer (University of Chicago) Resümee und diskutieren in englischer Sprache am Podium zum Thema "Global Universities as Driving Force of Innovations". Wir laden Sie herzlich dazu ein.

Die Eröffnung der UVIECON erfolgt um 9 Uhr im Großen Festsaal durch Rektor Heinz W. Engl, Staatssekretär Harald Mahrer und Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Das Einführungsreferat hält EU-Kommissar Johannes Hahn. Dem Beitrag und der Verantwortung der Universitäten für den Aufschwung Europas wird sich Sir Leszek Borysiewicz, Rektor der Universität Cambridge (UK), widmen. Weitere Beiträge sind von Rektoren und Präsidenten führender globaler Universitäten wie Robert J. Zimmer (Chicago), Joseph J.Y. Sung (Hong Kong) und Jan-Hendrik Olbertz (Berlin) zu erwarten.

Welche Rolle spielen Universitäten als Regionalentwickler?

Globale Universitäten stellen sich dem hoch kompetitiven globalen Wettbewerb um die besten WissenschafterInnen und Studierenden. Ihre Bedeutung im Bereich der Bildung und der Wissenschaften ist global. Sie haben aber zugleich einen starken Einfluss auf die Entwicklung der Region.

Universitäten machen Gesellschaft aufgeschlossen

Ziel der Jubiläumskonferenz UVIECON 2015 "Global Universities and their Regional Impact" ist es, die regionale Bedeutung globaler Universitäten differenziert zu untersuchen und ihre Rolle als regionaler Innovationsmotor stärker sichtbar zu machen. Spitzenforschung und die hohe Qualifikation ihrer MitarbeiterInnen und Alumni, zusammen mit einer anspruchsvollen Berufungspolitik -Stichwort "brain circulation" - sind alles Faktoren, die letztlich der regionalen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung zu Gute kommen. Die globalen Universitäten tragen auch zu einer offenen und Veränderungen gegenüber aufgeschlossenen Gesellschaft bei. Die Ergebnisse der Konferenz werden als Vienna Communiqué 2015 veröffentlicht werden.

Podiumsdiskussion "Global Universities as Driving Force of Innovations" (17 Uhr)

Universitäten mit globalem Aktionsradius haben einen starken positiven Effekt auf die Region in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Welche Strategien und Maßnahmen in den verschiedenen Regionen erfolgreich sind, um ein innovatives Klima zu schaffen und welche Schritte in Österreich noch zu setzen sind, wird in der abschließenden Podiumsdiskussion beleuchtet.

Es diskutieren: Rektor Heinz W. Engl, IV-Präsident Georg Kapsch, Maria Helena Nazaré, Präsidentin der European University Association, sowie Joseph J.Y. Sung (Chinese University of Hong Kong) und Robert J. Zimmer, (University of Chicago). Moderiert wird die Veranstaltung von Oliver Lehmann, Vorsitzender des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten.

Zeit: Freitag, 13. März 2015 | Konferenzbeginn: 9 Uhr | Podiumsdiskussion: 17 Uhr
Ort: Festsaal der Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien

Anmeldung zur Podiumsdiskussion: presse@univie.ac.at
Anmeldung zur Konferenz: http://www.univie.ac.at/en/650/uviecon-2015/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Cornelia Blum
Pressesprecherin des Rektorats
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43 4277 100 12
cornelia.blum@univie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNI0001